nach oben
02.05.2016

Mountainbike-Weltcup: Simon Gegenheimer punktet im Regenwald

Im tropischen Regenwald von Cairns/Australien wurde der erste Lauf des Mountainbike-Weltcups ausgetragen. Sieben Runden, knapp 1000 Höhenmeter und das in nur 90 Minuten, so lauteten die Eckdaten für den Auftakt zur olympischen Distanz im Mountainbiken. Mit von der Partie war auch der Remchinger Simon Gegenheimer, der es als 59. am Ende gerade noch in die Punkteränge schaffte.

Die Strecke mit Sprüngen von bis zu zwei Metern Höhe und fünf Metern Länge verlangte sowohl den Fahrern als auch dem Material alles ab. „Ich bin technisch eigentlich sehr versiert, aber diese Strecke bringt die leichtgebauten Ausdauerbikes wirklich an ihre Grenzen. Man merkt, dass wir hier im Weltcup sind und das heißt absoluter Grenzbereich in Bezug auf Ausdauer, Technik und auch Material“, so Simon Gegenheimer.

Nach einem starken Start sah man den Remchinger immer um Platz 50, gemeinsam mit den anderen deutschen Topfahrern Milatz und Schulte-Lünzum. Eine kurze Schwächephase in der vorletzten Runde kostete ihn zwar den Anschluss an diese Gruppe, jedoch schaffte er es noch auf Platz 59 in die Punkte.