nach oben
Gemeinsam auf dem Podest: Simon Gegenheimer (rechts) und Steffen Thum in Arnstadt.   Privat
Gemeinsam auf dem Podest: Simon Gegenheimer (rechts) und Steffen Thum in Arnstadt. Privat
30.09.2015

Mountainbiker Gegenheimer und Thum bei Bergrennen ganz stark

Arnstadt/Remchingen. Der Remchinger Mountainbiker Simon Gegenheimer und sein Teamkollege Steffen Thum vom „Team Rose Vaujany fueled by ultrasports“ konnten bei ihrem Renneinsatz in Arnstadt einen Doppelerfolg landen.

Den Bergsprint gewann Gegenheimer mit einer Radlänge vor Thum. Beim Cross-Country-Rennen am Tag darauf konnte Steffen Thum erneut den zweiten Platz einfahren, Gegenheimer wurde hier Siebter. Gegenheimer und Thum konnten ihren Favoritenrollen gerecht werden. Beim Bergsprint dominierten sie sowohl den Zeitlauf als auch das spätere Finale am 100 Höhenmeter langen Anstieg. Thum kontrollierte hier die Gegner, so dass sein Teamkollege im Sprint alles auf den letzten Antritt setzen konnte. Hier war Gegenheimer nie in Gefahr, sicherte sich souverän den Tagessieg.

Am zweiten Tag stand in Arnstadt ein Cross-Country-Rennen auf dem Programm. Es gehörte zur Serie des Mitteldeutschlandcups, sodass Thum und Gegenheimer als Profis vom Ende des Feldes ins Rennen gehen mussten. Es dauerte gut zwei Runden, bis die beiden sich in die Top 5 vorgearbeitet hatten, doch die kleine Spitzengruppe war bereits auf und davon. Thum kam zwar nochmals bis auf 15 Sekunden heran, zu mehr als Rang zwei reichte es nicht. Gegenheimer wurde Siebter. Dennoch werteten beide die Rennen als gelungenen Test für das anstehende Etappenrennen in Brasilien.