nach oben
Ein starkes Comeback: Manuel Mönch – hier eine Szene aus dem Hinspiel – überzeugte beim Rückspiel in Willstätt mit neun Toren.   PZ-Archiv/Becker
Ein starkes Comeback: Manuel Mönch – hier eine Szene aus dem Hinspiel – überzeugte beim Rückspiel in Willstätt mit neun Toren. PZ-Archiv/Becker
14.02.2016

Münch und Mönch schlagen zu: SG Pforzheim/Eutingen gewinnt Verfolger-Duell

In den Wochen der Wahrheit lässt die SG Pforzheim/Eutingen in der Handball-Oberliga nichts anbrennen. Das Team von Trainer Alexander Lipps sicherte sich mit dem 37:34 (19:20)-Erfolg beim direkten Konkurrenten TV Willstätt die nächsten wichtigen Zähler im Rennen um Rang zwei und den Aufstieg.

„Die Mannschaft ist mit der Drucksituation gut umgegangen. Daraus können wir Selbstvertrauen ziehen. Wir haben eine junge Mannschaft, die solche Erfahrungen mit Drucksituationen noch nicht oft gemacht hat“, freute sich Alexander Lipps über das Resultat und schloss: „Wir gehen mit einem sehr guten Gefühl hier raus. Die Mannschaft hat sich belohnt.“

Im südbadischen Willstätt ging eine ausgesprochen enge Begegnung über die Bühne. Insgesamt zehnmal wechselte innerhalb der 60 Spielminuten die Führung, alleine siebenmal in Halbzeit eins.

Und es war ein ungewöhnlich torreiches Spiel für die SG, die sonst vor allem über ihre Abwehrstärke die Gegner zermürbt. 34 Gegentore sind sehr viel, aber wenn man selbst 37 Mal trifft, kann man sich das erlauben.

Duo mit 19 Treffer

Wichtig war für die Pforzheimer das Oberliga-Comeback von Manuel Mönch nach drei Monaten Zwangspause. Der Routinier kam nach 15 Minuten und sprang mit seinen neun Toren für den verletzt fehlenden Drasko Mrvaljevic in die Bresche. Zusammen mit dem sogar zehnmal erfolgreichen Sandro Münch sorgte er dafür, dass Pforzheim nie den Anschluss verlor und am Ende als Sieger vom Platz ging.

Alleine 16 Mal stand die Partie vor der Pause unentschieden. Die SG-Abwehr bekam selten Zugriff bei den schnellen Willstätter Angriffen, die Gastgeber gingen mit einer 20:19-Führung in die Pause.

Lipps stellte mehrfach die Abwehr um, Mitte der zweiten Halbzeitgewann die SG-Defensive dann mit einer 6-0-Formation Sicherheit und zog danach mit einer offensiven 3-2-1-Variante dem Gegner endgültig den Zahn. Willstätt ging in der 50. Minute noch einmal 31:30 in Führung. Julian Broschwitz mit zwei Siebenmetern, Philipp Schückle und das Duo Münch/Mönch schlugen im Endspurt aber eiskalt zu und ließen die Pforzheimer jubeln.

SG Pforzheim/Eutingen: Koppmeier, R. Petruzzi – Hohnerlein, Münch 10, Blum 1, Broschwitz 5/3, Mönch 9, Hufnagel 3, Schückle 2, Kern 1, Strehlau, Seganfreddo 4/1, M. Lupus 2