nach oben
Familien-Bande: Mutter Daniela Rück mit ihren Töchtern Dunja, Miriam und Mona (von links). Foto: WMT
Familien-Bande: Mutter Daniela Rück mit ihren Töchtern Dunja, Miriam und Mona (von links). Foto: WMT
08.08.2017

Mutter jagt mit drei Töchtern dem Ball nach

Eisingen. Rück-Pässe gibt es im Damenfußball-Team des FSV Eisingen häufiger, als in anderen Mannschaften. Das liegt daran, dass gleich vier weibliche Mitglieder der Familie Rück im Verein aktiv sind. Mutter Daniela Rück spielt mit ihrer 22-Jährigen Tochter Miriam zusammen in der Landesliga-Mannschaft des FSV Eisingen im Mittelfeld. Die 15-jährigen Zwillinge Dunja und Mona trainieren schon fleißig mit und schlüpften auch schon mal bei Freizeiturnieren ins Eisinger Trikot. In der der Frauenmannschaft spielen dürfen die beiden Schülerinnen des Lise-Meitner-Gymnasium in Königsbach-Stein, (9. Klasse) aber erst im kommenden Jahr, wenn sie 16 sind.

Dunja hat derzeit bei den B-Junioren des SV Königsbach als klassischer „Sechser“ einen festen Platz im Team hat. Mona Rück dagegen ist auf der gleichen Position bei den B-Juniorinnen des VfB Bretten in der Verbandsliga im Einsatz. Und alle warten jetzt darauf, endlich gemeinsam im selben Trikot wie Mutter Daniela und Schwester Miriam auflaufen zu können. Im nächsten Jahr soll es wahr werden.

Mutter Daniela Rück (49) spielt schon schon seit vielen Jahren beim FSV Eisingen. Die Disponentin möchte zwar bald aufhören, will aber auf jeden Fall noch so lange spielen, bis sie mit ihren drei Töchtern gemeinsam in einer Mannschaft auf dem Platz steht. Die älteste Tochter Miriam („Miri“) zählt mit zu den Leistungsträgerinnen der Eisinger Landesliga-Mannschaft. Die gelernte Mediengestalterin erzielte in den vergangenen Runden zehn Tore für den FSV und war damit eine des besten Torschützinnen ihre Elf.

Vater und Sohn in einem Team gab es vor nicht allzu langer Zeit auch bei den Männern im Fußballkreis. Während Vater Ralph Augenstein beim TSV Maulbronn hinten als Spieletrainer den Kasten sauber hielt, erzielte Sohn Kevin Augenstein vorne die Tore. Als sich die Wege von Vater und Sohn später fußballerisch getrennt hatten, kam es in der Saison 2015/16 zu einer kuriosen Szene. Sohn Kevin scheiterte im Trikot des FC Ispringen mit einem Elfmeter an seinem Vater, der bei 08 Mühlacker im Tor stand.