760_0900_52416_.jpg
Überraschend mischte beim FCN Theo Bräuning (Mitte) von Beginn an mit (rechts SSV-Torhüter Matthias Hamol). 

Nach 1:1 gegen SSV Reutlingen: Ratlosigkeit beim FC Nöttingen

Remchingen-Nöttingen. Kopfschütteln, Achselzucken, ratlose Gesichter. Nach dem enttäuschenden 1:1 (1:0) am Freitag gegen den SSV Reutlingen ist klar: Der FC Nöttingen ist 2016 in den Startlöchern hängen geblieben. Die Tabellenführung in der Oberliga Baden-Württemberg könnte  spätestens futsch sein, wenn Verfolger SSV Ulm am 23. März sein Nachholspiel beim FC Ravensburg gewinnt.

Die Ursachen für das spielerische Frühjahrstief? „Gute Frage, ich weiß es nicht. Wir tun uns derzeit gegen jeden Gegner schwer“, sagt Mario Bilger. „Ich weiß wirklich nicht, woran es liegt“, rätselt Theo Bräuning. Der 19-Jährige erhielt gegen Reutlingen im offensiven Mittelfeld eine Chance in der Startelf. „Er hat sich im Training empfohlen. Es fehlt noch ein bisschen. Aber er ist jung und wird seinen Weg machen“, sagte Michael Wittwer zur Leistung Bräunings. Auch der FCN-Cheftrainer ist ein bisschen ratlos. „Wir haben 2015 die meisten Tore erzielt. Aber unser kreatives Offensivspiel ist total weg. Ich weiß nicht, warum.

Sicher liegt es auch daran, dass Offensivkräfte außer Form sind. Torjäger Michael Schürg wurde zum dritten Mal in Folge nach einer Stunde ausgewechselt. Und einer der kreativen Köpfe der lilaweißen Offensive, Niklas Hecht-Zirpel, ist wiedermal verletzt.

Martin Mildenberger

Martin Mildenberger

Zur Autorenseite