Nach KSC-Spiel: Kölner Fan schwer verletzt
Nach KSC-Spiel: Kölner Fan schwer verletzt 

Nach KSC-Spiel in Berlin: Drei Polizisten verletzt

Karlsruhe. Nach dem Zweitligaspiels des Karlsruher SC gegen den 1. FC Union Berlin am Samstag im Stadion An der Wuhlheide in Berlin hat es nach Polizeiangaben schon wieder Ausschreitungen gegeben. Wie die Berliner Polizei mitteilt, hatten sich 40 Karlsruher Fans nach dem Verlassen des Fanblocks vermummt und suchten die Konfrontation mit den Heimfans. Bei den Ausschreitungen wurden drei Polizisten verletzt.

Die Polizei nahm 30 Personen vorübergehend fest und leitete 18 Strafermittlungsverfahren wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Landfriedensbruchs, gefährlicher Körperverletzung und versuchter Gefangenenbefreiung ein.

Nachdem die Fans sich während des Spiels im Stadion An der Wuhlheide zunächst ruhig verhalten hatten, vermummten sich zirka 40 Karlsruher Anhänger gegen 15 Uhr beim Verlassen des Fanblocks. Durch einen verstärkten Ordnereinsatz und weitere Polizeibeamte wurde eine Konfrontation mit den Heimfans verhindert. In der unmittelbaren Nähe des Stadions suchten einzelne Gruppen beider Vereine immer wieder die Konfrontation. Eine Auseinandersetzung der Fanlager wurde auch hier durch die Einsatzbeamten unterbunden. Drei Polizisten wurden dabei verletzt, von denen ein Beamter mit einer Knieverletzung in einem Krankenhaus stationär aufgenommen werden musste.