nach oben
„Wollt ihr mit mir weiterarbeiten – oder nicht?“ Kickers-Coach Gökhan Gökce sucht heute das Gespräch mit seinen Spielern. PZ-archiv, Becker
„Wollt ihr mit mir weiterarbeiten – oder nicht?“ Kickers-Coach Gökhan Gökce sucht heute das Gespräch mit seinen Spielern. PZ-archiv, Becker
05.10.2015

Nach Pleitenserie bei SV Kickers Pforzheim: Trainer Gökce stellt Vertrauensfrage

Pforzheim. Nach vier Pleiten in Folge gegen Konkurrenten im Tabellenkeller, gegen die man eigentlich hätte punkten müssen, könnte man meinen, Gökhan Gökce erlebt gerade die schwierigste Phase seiner Trainerkarriere – so ist es aber nicht. „Es ist eher die leichteste Phase“, sagt der 31-Jährige, zumal er weiß, warum es bei seiner Verbandsliga-Truppe nicht läuft.

„Ich habe vor der Runde eine ganz andere Mannschaft zusammengestellt, von der sind acht Spieler dann kurzfristig abgesprungen und acht Spieler fielen nun beim jüngsten 0:1 gegen den FC Spöck verletzungsbedingt oder krank aus. Von den Spielern, die auf dem Platz standen, hatten gerade mal zwei Verbandsliga-Erfahrung. Wenn man es also realistisch sieht, ist die sportliche Lage momentan gar nicht so schlimm, weil wir wussten, dass es so kommen kann“, sagt Gökce. Die schwierigste Phase im Trainerdasein, erzählt er weiter, habe er vielmehr vor zwei Jahren beim 1. CfR Pforzheim gehabt. „Damals hatten wir eine super Mannschaft und aus den ersten neun Spielen nur einen Punkt geholt. Das war heftig.“ Am Ende belegte seine Truppe in der Verbandsliga noch den siebten Platz, die Kickers wurden in diesem Jahr unter Trainer Rudi Herzog Meister vor Walldorf II und stiegen in die Oberliga auf.

Von einem Aufstieg mit Gökce sind sie nun weit entfernt, vielmehr spukt das Abstiegsgespenst auf der Wilferdinger Höhe umher. Mit Platz 14 am Ende der Runde würde es eine Etage tiefer gehen.

Die Stimmung bei den Kickers ist daher verständlicherweise nicht die beste. Und nach der Niederlagenserie will Gökce heute im Training nun die Vertrauenfrage stellen. „Ich will wissen, ob die Jungs noch weiter zu mir stehen und mit mir weiterarbeiten wollen“, erklärt der Coach. „Klare Entscheidungen müssen her.“ Hinschmeißen wird er jedenfalls nicht. „Viele haben schon vor der Saison gesagt, ich soll mir das bei den Kickers nicht antun, aber ich bin nicht egoistisch, ich ziehe das durch“, so der Coach.

Das Ergebnis der Befragung – es ist zu erahnen. Denn an Gökce liegt es ganz bestimmt nicht, dass die Kickers im Tabellenkeller stecken. dom