760_0900_97643_108536707.jpg
Stuttgarts Ascacibar. Foto: dpa

Nach Spuck-Attacke: Stuttgarts Ascacibar bis Ende Mai gesperrt

Stuttgart/Frankfurt. Santiago Ascacibar vom Bundesliga-16. VfB Stuttgart ist an den letzten fünf Spieltagen der Saison außen vor. Wegen seiner Spuck-Attacke gegen Kai Havertz belegte das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes den Argentinier gestern mit einer Sperre bis einschließlich 25. Mai.

Wie der DFB mitteilte, haben Spieler beziehungsweise Verein dem Urteil bereits zugestimmt. Ascacibar dürfte also allenfalls noch im Relegations-Rückspiel Bundesliga gegen den Zweitliga-Dritten am Montag, 27. Mai, spielen.

„Ich habe mich für mein Verhalten beim Verein und der Mannschaft entschuldigt“, sagte Ascacibar laut einer VfB-Mitteilung. Am Samstag beim 0:1 gegen Bayer 04 Leverkusen hatte der 22-Jährige in der Nachspielzeit in die Richtung von Nationalspieler Havertz gespuckt und dafür die Rote Karte gesehen.

„Natürlich gilt meine Entschuldigung auch meinem Gegenspieler Kai Havertz. Auch wenn ich zuvor provoziert wurde, darf mir so etwas nicht passieren“, sagte Ascacibar. Beim Krisenclub VfB hatte der Mittelfeldspieler fast durchweg auf dem Feld gestanden. Zwei Partien verpasste er aber wegen einer Gelb-Sperre.