nach oben
22.12.2015

Nach dem Neustart: Ringer vom SV 98 Brötzingen sind optimistisch

Pforzheim. Die Landesligaringer des SV 98 Brötzingen beendeten die Saison mit einem 44:8-Erfolg gegen den KSV Malsch II und belegten in der Abschlusstabelle dadurch Rang drei.Nach dem schwierigen Neustart bei den Ringern aus der Weststadt und einer zeitweise dünnen Personaldecke ziehen Trainer Sebastian Salemi und sein sportlicher Leiter Alexander Westermann ein positives Fazit.

Beide arbeiten bereits mit Hochdruck an dem Kader für die kommende Saison. „Wir wollen um den Aufstieg in die Verbandsliga ein Wörtchen mitreden, wenn nicht sogar den Ton angeben“, verspricht Westermann selbstbewusst. Das Team soll mit Neuzugängen und Nachwuchsringern aus der eigenen Jugend verstärkt werden, das eine oder andere bekannte Gesicht soll auch darunter sein. Namen will der Verein aber erst nennen, wenn alles in trockenen Tüchern ist. Sicher scheint aber: Der Ringersport hat beim SV 98 Brötzingen eine Zukunft, auch dank der Arbeit von Vereinschef Holger Stuible.