nach oben
Im DM-Finale war Tafadzwa Chitokwindo dem Gegner oft davongelaufen. Er legte den letzten Versuch zum Meisterschaftssieg des TV Pforzheim. Bei der DM im 7er-Rugby will der Nationalspieler von Simbabwe wieder für den TVP punkten.
Im DM-Finale war Tafadzwa Chitokwindo dem Gegner oft davongelaufen. Er legte den letzten Versuch zum Meisterschaftssieg des TV Pforzheim. Bei der DM im 7er-Rugby will der Nationalspieler von Simbabwe wieder für den TVP punkten. © Sportfotografie Kessler
Wenn Manasah Sita (links) nicht für Zimbabwes 7er-Rugby-Nationalteam über das Feld sprintet, spielt er für den Bundesligisten TV Pforzheim. Foto: Sportfotografie Kessler
Wenn Manasah Sita (links) nicht für Zimbabwes 7er-Rugby-Nationalteam über das Feld sprintet, spielt er für den Bundesligisten TV Pforzheim. Foto: Sportfotografie Kessler © Sportfotografie Kessler
Nationalspieler Carlos Soteras-Merz dürfte für die 7er-DM wohl nicht rechtzeitig fit werden. Foto: Sportfotografie Kessler
Nationalspieler Carlos Soteras-Merz dürfte für die 7er-DM wohl nicht rechtzeitig fit werden. Foto: Sportfotografie Kessler © Sportfotografie Kessler
20.07.2016

Nach der 7er-Rugby-DM muss TV Pforzheim wieder einen Umbruch bewältigen

"Unsere Jungs sind heiß auf den Titel“, freut sich Jens Poff, Teammanager des TV Pforzheim über das Engagement seiner Rhinos, die am Wochenende beim Turnier um die deutsche Meisterschaft im 7er-Rugby in Heidelberg Rugby-Geschichte schreiben wollen. Am 7. Mai wurden die Pforzheimer erstmals deutscher Rugby-Meister, mit einem Turniersieg an diesem Sonntag könnten sie das Double schaffen. „Aber gleich danach wartet schon wieder der nächste große Umbruch auf die Mannschaft“, so Poff.

Güngör mischt noch einmal mit

Mustafa Güngör, der frühere Kapitän der 7er-Nationalmannschaft hatte zwar schon seinen Rücktritt erklärt, doch für den letzten Saisonhöhepunkt streift er nochmals das grün-weiße Trikot über. Auch als Trainer glänzte er in der Turniervorbereitung. Güngör war schon 2012 dabei, als die Rhinos ihren ersten DM-Titel im 7er-Rugby holten.

Einer, der gern dabei gewesen wäre, wird passen müssen. Nationalspieler Carlos Soteras-Merz dürfte nach seiner Verletzung noch nicht risikolos spielen können. Ausgelaugt von ihrer Afrika-Turnierserie sind die 7er-Rugby-Nationalspieler von Simbabwe, Manasah Sita und Tafadzwa Chitokwindo.

Einige Rhinos, die am Wochenende den Titel holen wollen, sieht man nächste Saison nicht mehr im Pforzheimer Kader. Jeremy te Huia, der als langjähriger Kicker beim TVP auch zu Einsätzen im deutschen Nationalteam kam, geht aus familiären Gründen zurück nach Neuseeland. Kraftpaket Jörn Schröder will in England und Sprinter David Schulz in Heidelberg spielen. Die erst 2015 gekommenen Neuseeländer wollten bis auf Lee Murray nicht verlängern.

„Für uns ist diese Umbruchsituation nichts Neues, aber dieses Mal wollen wir ganz bewusst den Kader so zusammenstellen, dass wir verstärkt jungen deutschen Talenten, insbesondere aus unserer weiteren Region, eine Chance zur Weiterentwicklung geben können“, erklärt Poff. Bislang konnten sich Spieler wie Uwe Herrmann, Andrej Rosljakov, Marc Hittel, Schulz, Schröder und Soteras-Merz beim TVP zu Bundesliga-Stammspielern entwickeln, die auch in zwei Fällen in den Rugby-Nationalkader berufen wurden. Diese Talentförderung soll ausgebaut werden. „Mit unseren Spielern wie Tim Kasten, Markus Bachofer, Josh Fisiiahi, Rob May oder Manasah Sita haben wir vertraute Namen im Kader, die unseren jungen Talenten ein Vorbild sein können“, sagt Poff.

Langfristiges Team-Projekt

„Wir werden dann vielleicht die erste Zeit nicht mehr ganz so dominant auftreten, aber wenn wir so ein Hoffnungsträger-Team etablieren, werden wir langfristig davon profitieren. Wir werden dann in allen Teilen ausgeglichener und mannschaftlich geschlossener auftreten“, wagt Poff eine Prognose. Er will aber trotz des großen Umbruchs die sportlichen Ansprüche an sein Team nicht einfach so zurückschrauben: „Wir wollen auch in der nächsten Saison vorne mitspielen.“

Trainer John Willis wird nun von Phil Paine und Matthew Bressons unterstützt. Paine, Vater von Oliver Paine, der wohl von te Huia die Aufgaben des Kickers übernehmen wird, hatte in den 70er-Jahren Rugby beim TVP gespielt und in einer Pforzheimer Schule unterrichtet. Er wird die Jugendarbeit koordinieren. Bressons ist ein gebürtiger Australier, der auch schon für Italiens Nationalmannschaft und in England gespielt hat. Er soll als Spielertrainer eingesetzt werden.

DM im 7er-Rugby am 23. und 24. Juli

Die deutsche Meisterschaft im 7er-Rugby wird am 23. und 24. Juli in Heidelberg auf dem Platz des SC Neuenheim ausgetragen. Amtierender 7er-Meister ist die RG Heidelberg, gegen die der TV Pforzheim im Vorjahr im Halbfinale scheiterte. 2012 sicherte sich der TVP den ersten 7er-Meistertitel, 2013 und 2014 wurden die Pforzheimer Vizemeister. tok

 

7er-Rugby feiert Olympia-Premiere in Rio

In diesem Jahr wird das erste olympische 7er-Rugbyturnier im brasilianischen Rio de Janeiro ausgetragen. Auch wenn sich die Auswahl des Deutschen Rugby-Verbands kontinuierlich an die internationale Spitze herangearbeitet wird, verpasste sie doch knapp die Turnierteilnahme. Beim letzten Qualifikationsturnier am vergangenen Wochenende in Monaco mussten die Nationalspieler etwas unglücklich im Halbfinale gegen Topfavorit Samoa die Segel streichen.

Beim 7er-Rugby kämpfen sieben Spieler pro Mannschaft (beim klassischen Rugby sind es 15 Spieler pro Team) zweimal sieben Minuten gegeneinander. So können große Turniere mit vielen Mannschaften an zwei Tagen absolviert werden. Hier kommt es vor allem auf Wendigkeit und Schnelligkeit an, während beim 15er-Rugby mehr die Kraft im Vordergrund steht. tok