nach oben
Die Stuttgarter Kickers haben nach der Niederlage in Nöttingen ihren Trainer entlassen. Foto: Hennrich
Die Stuttgarter Kickers haben nach der Niederlage in Nöttingen ihren Trainer entlassen. Foto: Hennrich
08.11.2016

Nach der Pleite von Nöttingen: Stuttgarter-Kickers-Trainer Kaminski muss gehen

Stuttgart. Verlieren verboten, hatte es für die Stuttgarter Kickers vor dem Spiel beim FC Nöttingen geheißen. Doch der ambitionierte Regionalligist aus der Landeshauptstadt unterlag am Freitagabend im Panoramastadion überraschend mit 1:2 (1:0) beim Schlusslicht FCN.

Wütende Proteste der zahlreich mitgereisten Fans waren die Folge. Gerüchte, wonach Trainer Alfred Kaminski vor der Entlassung stünde, machten schon in Nöttingen die Runde. Gestern Morgen war es dann so weit. Der ehemalige Fußball-Bundesligist entband den 52-jährigen Coach von seinen Aufgaben.

Fünf Tage nach dem Abschied von Sportdirektor Michael Zeyer haben die sportlich in der Krise steckenden Kickers nun den nächsten personellen Schnitt getan. Man sei nach einer „umfassenden Analyse“ zu dem Schluss gekommen, dass man „auf der Position des Cheftrainers neue Impulse“ brauche, sagte Rainer Lorz, der Präsident des Fußball-Regionalligisten, in einer gestern verbreiteten Pressemitteilung.

Kaminski arbeitete seit Juli 2015 in verschiedenen Funktionen für die Kickers und hatte nach dem Abstieg aus der 3. Liga im Sommer die Leitung der Profimannschaft übernommen. Bis auf Weiteres soll jetzt Dieter Märkle das Training leiten. Er war bislang für die U 23 des Vereins, die in der Oberliga Baden-Württemberg seit acht Spielen ohne Niederlage ist, zuständig. Märkles bisheriger Co-Trainer Danijel Baric soll die zweite Mannschaft trainieren.

Sportdirektor Zeyer hatte den Verein am Mittwochabend verlassen. „Über die Gründe haben Michael Zeyer und die Kickers Stillschweigen vereinbart“, hieß es in der Mitteilung tags darauf. Zeyer war seit September 2013 bei den Kickers, die nach 16 Spieltagen auf Rang neun der Regionalliga Südwest stehen. Zu den Aufstiegsplätzen fehlen zehn Punkte.