760_0900_52417_.jpg
Tomas Oral 

Nachfolger von Kauczinski: Tomas Oral wird wohl Trainer beim Karlsruher SC

Karlsruhe. Dass die Wildparkprofis nach dem Spiel in Düsseldorf ein freies Wochenende haben würden, stand zwar schon vor ihrem 1:0-Sieg am Freitagabend fest. Mit den drei Punkten bei Fortuna Düsseldorf verdienten sich Markus Kauczinskis Schützlinge ihre zweitägige Verschnaufpause im Nachhinein aber redlich. Für Aufregung im Wildpark könnte diese Woche eigentlich nur die Trainerpersonalie sorgen. Ein Nachfolger steht wohl bereit.

So gesprächsbereit Jens Todt in Bezug auf die Mannschaft ist, so verschlossen reagiert er auf die Trainerfrage. Folgende Namen wurden schon als Kauczinski-Nachfolger gehandelt: Tayfun Korkut, Kosta Runjaic, Frank Kramer und natürlich auch Kauczinskis Co-Trainer Argirios Giannikis, der in der vergangenen Woche seine Ausbildung zum Fußballlehrer abgeschlossen hat und am morgigen Dienstag seine Lizenz bekommen sollte. Gegen Paderborn war der beim VfB Stuttgart entlassene Alexander Zorniger im Stadion. Und zuletzt spülte die Gerüchteküche Tomas Oral (FSV Frankfurt) nach oben.

„Wir sind bisher gut damit gefahren“, sagt Jens Todt, „keinen der in der Öffentlichkeit spekulierten Namen zu kommentieren. Dabei bleibt es.“ Dabei zeichnet sich immer stärker ab: Tomas Oral wird wohl Nachfolger von Markus Kauczinski. Oral, erklärte am Samstag: „Wir stecken hier mitten im Abstiegskampf. Da kommentiere ich nichts!“

Doch die Gespräche zischen Oral und KSC Sportdirektor Jens Todt sind weit gediehen, eine Vertragsunterschrift im Laufe dieser Woche ist absolut möglich – ja wahrscheinlich. Der 42-Jährige lehnte das Angebot des FSV Frankfurt ab, seinen auslaufenden Kontrakt zu verlängern. Oral passt in das vom KSC erstellte Anforderungsprofil: Jung, kreativ und der Coach sollte gezeigt haben, das er junge Spieler entwickeln kann. Oral coachte in Liga zwei einst auch den FC Ingolstadt, war dann auch einige Zeit Kotrainer von Felix Magath beim FC Fulham, in Englands erster und zweiter Liga, ehe er wieder zm FSV Frankfurt zurückkehrte.