nach oben
Für jede Menge Wirbel sorgte das Duo Aleshin.
28.11.2017

Nacht der Emotionen: Magische Momente der Körperbeherrschung

Artistik, Akrobatik und Sport in Reinkultur: Die Nacht der Emotionen bot in der Bertha-Benz-Halle im Herzen der Stadt wieder einmal Körperwelten vom Feinsten.

Begeistert gingen die 2000 Zuschauer im ausverkauften Haus mit. Es war ein Abend, an dem der Begriff Körperbeherrschung eine ganz neue Bedeutung bekam. Garniert war das abwechslungsreiche Menü mit einer ausgefeilten Lichtschau und der passenden Musik – mal sphärisch-besinnlich, mal rhythmisch-fetzig. Gewürzt war das bunte und kurzweilige Abend zudem mit reichlich Humor.

Bildergalerie: Strahlende Besucher bei der Sparkassen-SWP-Nacht der Emotionen

Am Boden bleiben und doch abheben – dafür stehen die neun Turner des Denmark Power Teams, die nach fast zwei Stunden Hochleistungsdarbietungen den Schlusspunkt setzen. „Swing in Motion“ (Schwung in Bewegung) heißt ihre Darbietungen, und es war tatsächlich ein beschwingter Abschluss der Veranstaltung, die von der Sparkasse Pforzheim Calw und den Stadtwerken Pforzheim als Namenssponsor unterstützt und von der PZ präsentiert wurde.

Es war teilweise atemberaubend, was den Zuschauern präsentiert wurde. Zum Beispiel von den vier Mann der Wild Group. Ein Beispiel gefällig? Zwei Mann stehen da, der Dritte steigt ihnen auf die Schultern, auf seinem Kopf macht der Vierte einen Handstand – einhändig – und präsentiert dazu artistische Verrenkungen.

Bildergalerie: Künstlerische Meisterleistungen bei der Sparkassen-SWP-Nacht der Emotionen

Artistik und Akrobatik ist aber keine Männerdomäne. Das bewiesen die sechs jungen Damen der Gusel Group mit ihren faszinierenden Körperskulpturen.

Es geht aber auch zu zweit. „Just fly“ (einfach fliegen) hat das Duo Aleshin sein Programm getauft. Einfach ist allerdings leicht untertrieben, wenn ein Mann auf einem Gestell in Rückenlage auf den nach oben gereckten Füßen seinen Partner durch die Luft wirbelt. Das war großes Kino. Auch Artem Lyubanevych und Oleg Shakirov mit ihr artistischen Figuren an zwei Bändern in luftiger Höhe sind nur zu zweit – „Just two men“ (nur zwei Männer). Der Beitrag der Sumo Boys war ebenfalls höchst sportlich, auch wenn die beiden Trampolinturner in ihren aufgeblasenen Anzügen die Lacher auf ihrer Seite hatten. Ohne Absteiger präsentierten Lisa Katharina Hill und Isabelle Marquard ihr hochkarätiges Programm auf dem als „Zittergerät“ gefürchteten Schwebebalken.

Andrej Spatar hingegen ist sich selbst genug. Der gute Mann bestreitet sein komplettes Programm nur mit Handstandartistik. Das Wörtchen nur passt allerdings nicht ganz, wenn man sieht, was der Artist alles aus seinem Körper herausholt. Für magische Momente sorgten Marcel Schawo mit seinem illuminierten Rhönrad oder das NdE-Showteam mit seinen flirrenden Leuchtstäben.

Lokale Helden

Es gab aber auch die lokalen Helden zu bestaunen. Marcel Nguyen und Andreas Bretschneider, Turner bei der KTV Straubenhardt (zusammen mit Studio 9 Veranstalter des Abends) zeigten ein paar „Fingerübungen“ am Barren – ganz ohne Druck durch Wertungsrichter, präsentierten aber auch ihr tänzerisches Können – so wie schon in der TV-Show „Dance, dance, dance“. Über ein Casting hatte sich zudem der Pforzheimer Simon Schatz einen Platz in der Veranstaltung gesichert. Er glänzte mit dem Diabolo und gewann den Kampf gegen sein Lampenfieber haushoch. Gesanglich abgerundet wurde der Abend durch Nadine Stockmann.

Dass es ein rundum gelungener und kurzweiliger Abend war, daran hatte auch Bauchredner Marcelini mit seinem Hund Oskar einen großen Anteil. Was er Oberbürgermeister Peter Boch alias „Gerhard“ so alles in den Mund legte – mehr dazu demnächst.