nach oben
Handgemachte Lichteffekte zauberte Jeffrey Rose in die Halle.
Auf Häppchenjagd: Andrea Müller, Servicekraft Dana Retzlaff, Sylvia und Bernd Schober sowie Klaus Müller von Leicht+Müller (von links). Foto: Ketterl
Ein Prosit auf die Nacht der Emotionen: Bernhard Huff (Mitte) mit Joachim Streb und Ehefrau Katharina Streb-Negele.
Organisator Pascal Stirner (rechts) mit Turner-Sponsor Horst Rapp von Polyrack und Juliane Rapp mit Tochter Emelie.
Landrat Bastian Rosenau und Ehefrau Nathalie sowie Stadtrat Jörg Augenstein und Pforzheims Oberbürgermeister Peter Boch (von links).
EX-OB Gert Hager (rechts) trifft CfR-Finanzvorstand Wolfgang Fischer und seine Gattin Ingrid.
Sportfreunde: Frank Nauheimer (Sportkreis und Rainer Hell (TC Wolfsberg)
Gut lachen haben Joachim Gwinner (Mitte) und Volksbank-Chef Jürgen Zachmann mit Ehefrau Hannelore.
Ralf Wurster (S&G) im Gespräch mit SWP-Chef Roger Heidt (Mitte) und dessen Ehefrau Annekathrin.
Wolfgang Wahlefeld (Büro Stiegele, links) und Joachim Schaefer (Schaefer und Wunsch) freuen sich auf den Sport.
Sponsor Stephan Scholl von der Sparkasse (links) mit WSP-Chef Oliver Reitz und Ehefrau Liliane.
05.12.2018

Nacht der Emotionen erfordert hohen Aufwand hinter den Kulissen

Pforzheim. Mit dem Begriff „Zufriedenheit“ mag sich Pascal Stirner nicht anfreunden. Zufriedenheit klingt ihm wohl zu sehr nach Stillstand. Doch die Geschichte, die Stirner mit seinem Studio9 in Pforzheim auf die Bühne stellt, ist alles andere als Stillstand oder Rückschritt.

Die Nacht der Emotionen ist eine klassische Erfolgsgeschichte. Zum dritten Mal fand das Event, eine gelungene Mixtur aus Akrobatik, Artistik, Musik, Licht und leichter Unterhaltung in der Bertha-Benz-Halle statt, zum dritten Mal war das Haus mit 2000 Besuchern ausverkauft. Natürlich ist Pascal Stirner da zufrieden – mindestens: „Wir sind super happy, wie es gelaufen ist. Am Ende stand das Publikum, die Rückmeldungen waren positiv.“

Bildergalerie: Nacht der Emotionen: Sehen und gesehen werden

Bildergalerie: Akrobatik vom Feinsten bei der Nacht der Emotionen

Gut angekommen ist auch der lokale Vertreter, der das Programm bereicherte. In diesem Jahr war Jeffrey Rose aus Calw mit seiner Poi-Artistik, der sich in der Vorauswahl (Casting) gegen andere Mitbewerber durchgesetzt hatte. Eigentlich geht es bei Poi-Artistik darum, Fackeln, die an kurzen Schnüren hängen, so kreisen zu lassen, dass Lichteffekte entstehen. Da es eine Veranstaltung in der Halle war, arbeitete der 18-Jährige, der in Pforzheim zur Schule geht, mit LED-Leuchtstäben und sorgte so für wunderbare Lichteffekte in der Halle.

Die Aufführung Jeffrey Roses war von leichter Hand dahingezaubert. Die „Sparkasse Nacht der Emotionen powered bei SWP“ – so der offizielle Name – auf die Beine zu stellen ist dagegen ein richtiger Kraftakt. Dabei kann sich Pascal Stirner aber auf Kooperationspartner KTV Straubenhardt verlassen. Der Turn-Bundesligist stellt in erster Linie viele fleißige Helfer, die dafür sorgen, dass sich die Bertha-Benz-Halle am Tag der Veranstaltung in wenigen Stunden in einer Bühne für die hochkarätigen Vorführungen verwandelt.

Wenn der letzte Beifall dann am Abend verklungen ist, beginnt sofort der Abbau. Turngeräte, Scheinwerfer, Lautsprecher und Technik werden sofort wieder in bereitstehende Lkw verladen, denn die Artisten und Sportler treten am nächsten Abend schon wieder in der nächsten Stadt auf. 16 Tonnen Material werden dabei jedes Mal bewegt, 6000 Meter Kabel verlegt. Rund 2800 Arbeitsstunden fließen Jahr für Jahr laut Berechnungen von Studio9 in die Realisierung der Veranstaltung.

Der Erfolg gibt den Machern recht. In diesem Jahr waren die Tickets bereits nach vier Tagen Vorverkauf vergriffen. So ist es keine Frage, dass die Nacht der Emotionen auch 2019 in der Bertha-Benz-Halle stattfindet. „Es spricht nichts dagegen“, sagt Pascal Stirner zurückhaltend.