nach oben
12.09.2015

Nächste Pleite: Schwacher KSC verliert zu Hause gegen Union Berlin

Der Karlsruher SC hat im sechsten Spiel die vierte Saisonniederlage in der zweiten Fußball-Bundesliga kassiert. Beim Debüt von Sascha Lewandowski als Zweitliga-Trainer von Union Berlin unterlag der KSC den Gästen am Samstag verdient 0:3 (0:1).

«Es ist momentan schwierig, da sind viele kleine Dinge, die irgendwo nicht zusammenpassen», sagte KSC-Torwart Dirk Orlishausen im TV-Sender Sky. «Man muss so lange an den Stellschrauben drehen, bis es passt. Es hilft alles nichts.»

Kapitän Damir Kreilach mit einem direkt verwandelten Freistoß (12. Minute), Bobby Wood (49.) und der eingewechselte Collin Quaner (77.) erzielten die Treffer für die ersatzgeschwächten Gäste, die im von 14 497 Zuschauern besuchten Wildparkstadion weitere gute Gelegenheiten ungenutzt ließen. So scheiterten etwa Raffael Korte (40.) und Wood (53.) an Orlishausen.

Der KSC stabilisierte sich nach schwachem Beginn im Verlauf der Partie zwar, vergab aber seine besten Chancen und brachte die Berliner so nie richtig in Bedrängnis. Der eingewechselte Dimitrij Nazarov traf nach 67 Minuten mit einem Distanzschuss nur die Latte. «Zur Zeit ist das irgendwie komisch. Hinten fallen die Tore leicht und vorne nutzen wir eine Anzahl von guten Möglichkeiten nicht. Und so steht man da, mit einem ordentlichen Spiel, aber leeren Händen», sagte KSC-Trainer Markus Kauczinski.

Nach sechs Spielen hat der Fast-Aufsteiger der vergangenen Saison weiterhin nur sechs Punkte. «Wir brauchen eben mal wieder so eine Art Schweine-Spiel, wo die Fetzen fliegen, um uns wieder Selbstbewusstsein zu holen», meinte Präsident Ingo Wellenreuther.

Union, das unter anderem auf die gesperrten Benjamin Kessel und Sören Brandy verzichten musste, agierte im ersten Spiel unter Lewandowskis Anleitung konzentriert und hatte die Partie über weite Strecken im Griff. Erst Mitte der zweiten Hälfte kam der KSC zu Tormöglichkeiten, war nach dem 3:0 aber endgültig geschlagen. «Mit richtig gut tut man sich als Trainer schwer, selbst nach einem 3:0. Wir haben eine hochintensive und richtig gute Woche gehabt, heute haben sie sich dafür belohnt», sagte Lewandowski.