nach oben
Einsatz fraglich: Beim FC Nöttingen bangt man um Mittelfeld-Ass Niklas Hecht-Zirpel (links).   Ripberger, PZ-Archiv
Einsatz fraglich: Beim FC Nöttingen bangt man um Mittelfeld-Ass Niklas Hecht-Zirpel (links). Ripberger, PZ-Archiv
03.09.2015

Nächster Sieg? FC Nöttingen mit Rückenwind nach Balingen

Es läuft wie geschmiert beim FC Nöttingen. Nach fünf Spieltagen führen die Lilahemden die Tabelle der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg an. Der Spitzenreiter fährt deshalb auch am Freitagabend mit breiter Brust Richtung Schwäbische Alb, wo man um 19.00 Uhr im Au-Stadion Gast der TSG Balingen ist. Die Nöttinger werden wohl mit der Mannschaft antreten, die am Montag im heimischen Panoramastadion den SV Stuttgarter Kickers II mit 5:1 besiegt hat.

Es sei denn, Niklas Hecht-Zirpel meldet sich zurück. Das Mittelfeld-Ass der Nöttinger zog sich im Heimspiel gegen den Freiburger FC eine schmerzhafte Knieverletzung zu. Ausfallen werden mit großer Wahrscheinlichkeit Sascha Walter (Knöchelprobleme) und Felix Zachmann (Entzündung am Fuß).

Der FC Nöttingen profitiert immer noch vom DFB-Pokal-Hoch, vermutet Michael Wittwer, wenn er nach den Gründen für das aktuelle Form-Hoch gefragt wird. „Das Bayern-Spiel hat eine ungeheure Euphorie in der Vorbereitung ausgelöst. Das spüren wir immer noch“, vermutet der Trainer. Hinzu kommt, dass der Regionalliga-Absteiger mit seinen Neuzugängen Eray Gür, Colin Bitzer und Theodor Bräuning offensichtlich drei Glückstreffer gelandet hat.

Wittwer warnt indes vor Balingen. „Die haben zwar immer einen etwas holprigen Saisonstart, ich erwarte die Mannschaft aber wieder weit vorne in der Tabelle. Dafür spricht auch, dass die Älbler in den vergangenen drei Spielen bei zwei Siegen und einem Remis kein Gegentor kassierten.

In Balingen hat man großen Respekt vor dem Gast aus Nöttingen. Im Vorbericht zum heutigen Spiel im Stadionheft heißt es: „Mit dem FC Nöttingen empfängt die TSG Balingen am sechsten Spieltag der Oberliga Baden-Württemberg den Titelanwärter Nummer eins.“ Mit dem Klasse-Saisonstart seien die Nöttinger den Vorschusslorbeeren auch vollauf gerecht geworden. Man will sich aber nicht verstecken. Insofern ist ein sehr interessantes Spiel zu erwarten.