nach oben
19.02.2016

Neubau: Grünes Licht für neue CfR-Tribüne im Brötzinger Tal

Dem Abbruch und Neubau der Tribüne im Stadion Brötzinger Tal steht nichts mehr im Wege, wenn es nach dem Sportausschuss des Pforzheimer Gemeinderates geht. Das Gremium unter Vorsitz von Bürgermeisterin Monika Müller befürwortete gestern auf seiner Sitzung im Ratssaalgebäude die modifizierten Pläne von Stadt als Eigentümer des Geländes und dem CfR als Pächter.

Bildergalerie: CfR-Tribüne: Verein präsentiert die finalen Entwürfe

Alle Fraktionen stimmten zu, weil sie die Investition für sinnvoll und richtig halten. Lediglich Uta Golderer von der Grünen Liste enthielt sich. Ihre Fraktion kritisiert, dass sie Planungen oft umgeworfen wurden und der Haushalt Mehrkosten eigentlich nicht verkrafte.

Der Stadt entstehen Mehrkosten von 850 000 Euro. Eigentlich sollte die Tribüne nur saniert werden. Die gesamte Maßnahme im Brötzinger Tal hatte vor der Neuplanung ein Budget von rund 2,5 Millionen Euro. Die zusätzlichen Mittel wurden vom Gemeinderat bei den Haushaltberatungen 2015/16 bereits genehmigt. Die abschließende Zustimmung des Gemeinderates steht noch aus, sollte aber angesichts des klaren Votums im Sportausschuss nur eine Formsache sein. Dann wird der Bauantrag eingereicht. Der Abriss der alten, 1959 eingeweihten Tribüne soll im Sommer nach Fertigstellung des Vereinsheimes erfolgen. Der Neubau soll spätestens im Sommer 2017 einzugsbereit sein.

Markus Geiser, der Vorstandsvorsitzende des CfR, erläuterte die geänderten Pläne. Er betonte, dass die neue Anlage im Brötzinger Tal auch für andere Vereine in der Stadt offen sei.

Kooperationen gebe es bereits (die PZ berichtete). Weil Platz eins größer gebaut wurde als geplant, um im Stadion auch Football- und Rugbyspiele austragen zu können, entstanden Mehrkosten von 180 000 Euro. Diese und weitere Kosten, die durch einen Wechsel der Bauleitung entstanden, sollen bei der Sanierung von Platz zwei eingespart werden.

Leserkommentare (0)