760_0900_45709_.jpg
Soll das Spiel der SG Pforzheim lenken: Drasko Mrvaljevic.  Foto: B. Lupus 

Neue Halle, neuer Leitwolf: SG Pforzheim/Eutingen setzt auf Drasko Mrvaljevic

Die Bertha-Benz-Halle hat ihre Handball-Feuertaufe bestanden. Nach dem spektakulären Spiel der DHB-All-Stars gegen den Drittligisten TGS Pforzheim steht die neue Sportstätte am kommenden Samstag im Zeichen der SG Pforzheim/Eutingen. Zum Saisonstart in der Handball-Oberliga Baden-Württemberg erwartet die SG den Aufsteiger TV Plochingen. Der Verein, der die Halle in der kommenden Saison im Wechsel mit der TGS bespielen wird, hat sich zum Einstand ein tolles Rahmenprogramm ausgedacht, das schon um 17.00 Uhr beginnt.

Die erste Mannschaft spielt um 20.00 Uhr, ab 21.30 Uhr spielt die Live-Band „6th element“. Der Eintritt ist frei. Wer will, kann kostenlos parken im Volksbank-Parkhaus (Einfahrt Zerrennerstraße 28).

In einem Trainingslager in Freudenstadt wurde von Freitag bis Sonntag am Feinschliff im spielerischen Bereich gearbeitet. Der Fokus lag darauf, Neuzugang Drasko Mrvaljevic zu integrieren. Der 35-jährige Rückraumspieler mit Bundesliga-Erfahrung soll die junge SG-Mannschaft führen, wenn möglich in der neuen Saison in die 3. Liga. Der erfahrene Montenegriner, der Kapitän der Nationalmannschaft seines Heimatlandes gewesen ist, wird im Rückraum der SG der neue Leitwolf sein. Wichtig ist auch, den Neuzugang schnell fit zu bekommen, weil er wegen einer Zahn-OP zuletzt nicht viel trainieren konnte. „Das wird aber rasch gehen. Er hat unsere Spielweise schnell verstanden. In der Deckung ist das sowieso kein Problem“, sagt Trainer Alexander Lipps. Bei einem Testspiel im Trainingslager gegen das Schweizer Team vom HC Rheintal, welches die SG hoch gewann, sah das schon ganz ordentlich aus.

Drasko Mrvaljevic, 1,92 Meter groß, spielte zuletzt in Israel. 2009 kam er in die Handball-Bundesliga und wurde mit Frisch Auf Göppingen 2011 und 2012 EHF-Pokalsieger. Für die Nationalmannschaft von Montenegro bestritt er mehr als 50 Länderspiele.

SG-Trainer Alexander Lipps freut sich sehr auf Spiele die in der neuen Bertha-Benz-Sporthalle, in der seine Mannschaft allerdings erst ein Mal Anfang Juli trainieren konnte. Ob in dieser Woche noch eine Trainingseinheit dort stattfinden kann, war am Dienstag noch nicht sicher, weil in der Halle noch Nachbesserungs-Arbeiten wegen des Brandschutzes durchgeführt werden. „So gesehen ist das wie ein Auswärtsspiel für uns“, sagt Lipps.

Gegner TV Plochingen ist nicht zu unterschätzen. Der Aufsteiger aus Württemberg wird von Spielertrainer Daniel Brack angeführt, Sohn des bekannten Trainers Rolf Brack und langjähriger Bundesligaspieler.