nach oben
Packen wir’s an: Auf die neue sportliche Heimat im Eutinger Rattach feuen sich (von links): Norbert Poff (Rugby-Abteilungsleiter TV 34 Pforzheim), Cheftrainer Alan  Edmonds, Teammanager Jens Poff, Co-Trainer Russell Kupa und Neuzugang Mustafa Güngör.  hepfer
Packen wir’s an: Auf die neue sportliche Heimat im Eutinger Rattach feuen sich (von links): Norbert Poff (Rugby-Abteilungsleiter TV 34 Pforzheim), Cheftrainer Alan Edmonds, Teammanager Jens Poff, Co-Trainer Russell Kupa und Neuzugang Mustafa Güngör. hepfer
09.09.2011

Neue Heimat für die Rugby-Cracks

Bundesligist TV 34 Pforzheim spielt künftig im Eutinger Rattach. Tatkräftige Hilfe des SV Kickers beendet schwierige Platzsuche.

Rugby wird in Pforzheim seit rund 90 Jahren gespielt. Doch so erfolgreich wie im Moment waren die harten Burschen vom TV 34 noch nie. Der Durchmarsch von der Regionalliga in die erste Bundesliga hat Träume wahr werden lassen und Aufbruchstimmung geweckt. Zwei Siege in zwei Spielen sprechen eine deutliche Sprache für den Aufsteiger, der am heutigen Samstag auf dem alten Reitturnierplatz an der Kanzlerstraße gegen den RK 03 Berlin (15.00 Uhr) erneut gefordert ist.

Zur Festung kann der Bundesligist seine bisherige Spielstätte allerdings nicht ausbauen, zumal der Platz bis Ende des Jahres geräumt werden muss. Das haben die Stadtwerke Pforzheim als Eigentümer so entschieden. „Ich hatte deswegen schon schlaflose Nächte. Und für uns alle war die psychische Belastung enorm“, gesteht Norbert Poff, der Rugby-Abteilungsleiter beim TV 34. Poffs Schlaflosigkeit dürfte sich mittlerweile aber gelegt haben. Denn im Rattach auf dem Gelände des ehemaligen 1. FC Eutingen haben die Rugby-Spitzensportler zumindest für die nähere Zukunft eine neue Heimat gefunden.

Dass die schwierige Platzsuche ein glückliches Ende genommen hat, ist auch einigen Präsidiumsmitgliedern des neuen Fusionsvereins SV Kickers Pforzheim zu verdanken. Stadtrat Jörg Augenstein und Schatzmeister Michael Egert haben sich ganz besonders für den Rugby-Bundesligisten eingesetzt und eine Lösung auf den Weg gebracht. „Wir haben über kurz oder lang die Absicht, uns in Richtung Mehrspartenverein zu orientieren. Da lag es nahe, eine Kooperation anzubieten“, verrät Egert. Zusammen mit der Sportkreis-Vorsitzenden Gudrun Augenstein, Werner Kaiser vom Förderverein für Leistungssport, dem TV-34-Vorsitzenden Klaus Link, Wolfgang Mund und Hans-Joachim Wallenwein vom Baden-Württembergischen Rugby-Verband (RBW) nahm auch er am offiziellen Informationsabend auf dem Eutinger Gelände teil. Bei dieser Gelegenheit wurde unter anderem der rasante sportliche Aufstieg des Neu-Bundesligisten in allen Einzelheiten skizziert. „Auch der Hauptverein ist stolz auf die Erfolge der Rugby-Abteilung. Ich hoffe, dass es so weitergeht“, wünscht sich Vereinschef Klaus Link.

Daran arbeiten die Aktiven bereits unter Hochdruck und haben mit dem Australier Alan David Edmonds (44) auch einen erfahrenen Cheftrainer an Land gezogen, der mit allen Wassern gewaschen ist. „Ich bin glücklich, mit so einem Team zu arbeiten. Da steckt viel Potenzial drin“, sagt Edmonds, der möglichst die Play-Offs der besten vier Liga-Mannschaften erreichen will. Machbar scheint das vor allem deshalb, weil zu den arrivierten Leistungsträgern wie Co-Trainer Russell Kupa, Kapitän Manuel Ballarin, Alex Jessop, Fabian Broughton, David McFall, Dirk Eigenmann, Harald Schwarz sowie den TV-34-Nachwuchskräften Andrej Rosljakov, Martin Vidovic und Tobias Weber weitere Könner gestoßen sind. Dazu zählt in erster Linie Mustafa Güngör, der Kapitän der deutschen Siebener-Nationalmannschaft. Aber auch Stürmer Afa Tauli (21/Neuseeland), Klaus Mainzer und der angehende deutsche Nationalspieler Callum Sauer sorgen für frischen Wind. „Um den neuen Platz ligatauglich zu machen, steht uns allerdings noch eine Menge Arbeit bevor“, betont Teammanager Jens Poff, der spätestens zum Rückrundenstart soviele Rugby-Fans wie möglich im Rattach begrüßen möchte.

www.rugby-pforzheim.de