760_0900_107556_91205117.jpg
Das Wohl des Vereins steht über allem: Doch wer wird im Dezember den zurückgetretenen VfB-Präsidenten Wolfgang Dietrich beerben?  Foto: Schmidt 

Neuer Präsident beim VfB Stuttgart gesucht: Noch vier Kandidaten im Rennen

Stuttgart. Drei Männer und eine Frau träumen noch von Präsidentenamt beim VfB Stuttgart. Über die Bewerber ist teils überraschend wenig bekannt. Wir zeigen die wichtigsten Fakten.

Noch vier von ursprünglich zehn zugelassenen Bewerbern dürfen sich Hoffnungen machen, beim VfB Stuttgart Nachfolger des im Juli zurückgetretenen Präsidenten Wolfgang Dietrich zu werden. An diesem Donnerstag um 15 Uhr teilt der Fußball-Zweitligist mit, welche beiden vom Vereinsbeirat auserwählten Kandidaten bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung am Sonntag, 15. Dezember, zur Wahl stehen.

Doch wer sind überhaupt die vier, die es in die vorläufige Auswahl geschafft haben – im Gegensatz etwa zu Guido Buchwald, dem früheren VfB-Meisterspieler und Weltmeister von 1990?

Claus Vogt

„Dass Kommerz zum Profifußball gehört, steht für Claus Vogt außer Frage. Doch der Familienunternehmer weiß auch, dass man den rollenden Ball nicht endlos melken kann.“ Das steht auf der Homepage des Vereins „FC PlayFair!“, dessen Gründer und Vorsitzender Vogt ist. Wie der Verein setzt sich Vogt dafür ein, dass sich Fans und Funktionäre nicht immer weiter voneinander entfernen. Der 50 Jahre alte Unternehmer aus Böblingen gilt als Kritiker einer zunehmenden Kommerzialisierung des Fußballs. „Fußball ist mehr als Millionentransfers, Merchandising und Sponsoring“, sagte er 2016.

Susanne Schosser

Immerhin eine Frau ist im Bewerberfeld: Susanne Schosser kommt aus der Medienbranche, wirkte unter anderem am Programm des internationalen Trickfilmfestivals in Stuttgart mit. Zuvor hatte sie einige Jahre als Programmchefin des Fernsehkanals Super RTL gearbeitet. Ansonsten ist den Anhängern der Schwaben bisher nicht viel über sie bekannt.

Martin Bizer

15 Jahre lang hatte Martin Bizer als Rektor eines Stuttgarter Gymnasiums gearbeitet, ehe er Anfang des Jahres in den Ruhestand ging. Zu seiner Verabschiedung kam unter anderen Baden-Württembergs Kultusministerin Susanne Eisenmann. Bizers Schule hatte lange mit der Jugendabteilung des VfB kooperiert. Auch darüber hinaus ist der Pensionär dem Sport eng verbunden. Bis 2012 war Bizer Vizepräsident des Schwäbischen Turnerbundes. In diesem Amt trieb er den Bau des nahe der Fußball-Arena gelegenen Kunst-Turn-Forums voran. Aktuell ist er Vorsitzender eines Tennisclubs.

Christian Riethmüller

Seit Anfang des Jahres ist Christian Riethmüller Vorsitzender der Geschäftsführung einer der ältesten und größten Buchhandlungen Deutschlands. Warum sich der bekennende VfB-Fan beworben hat, will er erst sagen, wenn er auch als einer der zwei Finalisten zugelassen werden sollte. Erst in diesem Fall dürften die Fans also mehr über seine Person erfahren.