760_0900_95909_urn_newsml_dpa_com_20090101_190316_99_413.jpg
Glänzte am Barren: Marcel Nguyen in Stuttgart. Foto: Murat/dpa

Nguyen will trotz Platz vier in Stuttgart auf EM-Mehrkampf verzichten

Stuttgart. Bei der Ein-Mann-Show des Allround-Weltmeisters Artur Dalalojan aus Russland spielte Marcel Nguyen, der in der Bundesliga für die KTV Straubenhardt turnt, immerhin eine gewichtige Nebenrolle. Mit konstanten Leistungen kam der 31-Jährige am Samstag beim Heim-Weltcup mit 82,864 Punkten auf den vierten Rang.

Den meisten Beifall der 3000 Zuschauer fand seine Barrenübung inklusive Tsukahara-Abgang, die mit 14,666 Punkten bewertet wurde. „Ich habe seit der WM im Vorjahr keinen Urlaub gemacht, um mich auf diese Saison vorzubereiten – das zahlt sich jetzt aus“, sagte Nguyen, der nun zuversichtlich zur EM nach Stettin vom 10. bis 14. April reist. Ob er dort aber auch im Mehrkampf startet, für den er von Cheftrainer Andreas Hirsch vorgesehen ist, weiß er noch nicht genau. Zum Abschluss überraschte die deutsche Turn-Riege mit dem zweiten Platz im Team-Finale. Das Quintett kam auf 168,162 Punkte. Für die besten Resultate sorgten Lukas Dauser (14,966 Punkte) und KTV-Turner Nils Dunkel (14,666) am Barren sowie Andreas Toba an den Ringen (14,266). Sieger wurde zum fünften Mal Russland mit 170,995 Zählern.