nach oben
Das Team von Trainer Gökhan Gökce tut sich auf dem Weg zum Pokalspiel am Samstag schwer. Foto: PZ-Archiv/Ripberger
Das Team von Trainer Gökhan Gökce tut sich auf dem Weg zum Pokalspiel am Samstag schwer. Foto: PZ-Archiv/Ripberger
15.08.2018

Niederlage zum Saisonstart, knapper Sieg im badischen Pokal: Holpriger Weg des CfR zum DFB-Pokal

Pforzheim. Auf dem Weg zum ersten Auftritt im DFB-Pokal seit fast 20 Jahren tun sich Pforzheims Fußballer schwer. Der 1. CfR Pforzheim, der am Samstag (15.30 Uhr) gegen Europa-League-Teilnehmer Bayer Leverkusen an die großen Pokaltaten des Vorgängervereins 1. FC Pforzheim anknüpfen will, ist am vergangenen Freitag mit einer 1:2-Niederlage in Bissingen in die Oberliga-Saison gestartet und hat am Dienstag beim Versuch, den Erfolg im badischen Pokal zu wiederholen, das Aus im Achtelfinale nur knapp vermieden.

Erst nach Elfmeterschießen setzten sich die Pforzheimer beim Verbandsligisten FC Kirrlach mit 3:2 durch und Trainer Gökhan Gökce atmet einmal tief durch: „Hauptsache gewonnen.“

Dabei hätte sich sein Team die Zitterpartie ersparen können. Chancen genug waren da, um die Partie frühzeitig zu entscheiden. Da aber die auf Konter lauernden Kirrlacher immer mal wieder gefährlich vor dem CfR-Tor aufkreuzten, spielte Pforzheim mit zunehmender Spieldauer immer vorsichtiger, musste sich am Ende aber bei Torhüter Manuel Salz bedanken, der eine Großchance der Gastgeber eine Minute vor Ende der Verlängerung zunichte machte. Am Ende konnte sich der Oberligist im Elfmeterschießen sogar zwei Fehlschüsse erlauben, weil Kirrlach gleich dreimal vom Punkt scheiterte.

Drei Tage haben die Pforzheimer nun Zeit, sich auf das Leverkusen-Spiel vorzubereiten. Im August 1999 spielte der FCP im Brötzinger Tal gegen den Erstligisten SC Freiburg und zog sich beim 0:2 achtbar aus der Affäre. Jetzt will man im Holzhofstadion einen ähnlich guten Auftritt hinlegen.