nach oben
Nöttingens Trainer Michael Wittwer wies seinen Spielern umsonst die Richtung Regionalliga. Sie verloren in Balingen 1:4 und müssen nun auf großes Glück im letzten Saisonspiel im Panoramastadion hoffen.
Nöttingens Trainer Michael Wittwer wies seinen Spielern umsonst die Richtung Regionalliga. Sie verloren in Balingen 1:4 und müssen nun auf großes Glück im letzten Saisonspiel im Panoramastadion hoffen. © PZ-Archiv
04.06.2011

Nöttingen fängt 1:4-Klatsche - Waldhof gewinnt 1:0

NÖTTINGEN/MANNHEIM. Die Meisterschaft in der Fußball-Oberliga wird zwar erst am letzten Spieltag entschieden, aber der FC Nöttingen (78 Punkte) ist nicht mehr Tabellenführer. Die 1:4-Niederlage in Balingen bringt den Verfolger SV Waldhof Mannheim (80 Punkte, 1:0 in Reutlingen) nach vorne.

PZ-Sportchef Udo Koller zieht - nicht ganz ohne eine Spur Enttäuschung - Bilanz: "Vor der Pause hätten die Nöttingen deutlich führen können - deutlich führen müssen. Nach der Pause hatte der Tabellenführer dann kaum noch eine brauchbare Torchance. Und hat sich von einem Gegner, der nicht zu gewinnen und nichts zu verlieren hatte, klassisch auskontern lassen. Man hat der Mannschaft die nervliche Belastung im Titel-Endspurt angemerkt. Das ist schade. Die Nöttinger haben eigentlich eine sehr gute Saison gespielt. Und am Ende stehen sie womöglich mit leeren Händen da."

Das Spiel ist aus. Und der Traum von der Meisterschaft vermutlich auch. Die Nöttinger sitzen und liegen völlig enttäuscht auf dem Rasen, schleichen mit hängenden Köpfen in die Kabinen. Die einzige Rettung wäre die Meldung vomn Reutlinger Ausgleich. 

Umfrage

Kann der FC Nöttingen jetzt den Regionalliga-Aufstieg abhaken?

Ja 75%
Nein 14%
Mir egal 11%
Stimmen gesamt 736

86. Minute: Der nächste Nackenschlag. Gelb-Rot für Felix Zachmann. Hoffentlich pfeift der Schiri bald ab.

Bei Nöttingen zeigen sich Auflösungserscheinungen. Das Spiel nach vorne geht nicht, nach Ballverlusten wirkt die Mannschaft im Rückwärtsgang unsortiert.

85. Minute: Jetzt ist es passiert. Die Entscheidung. 4:1 für Balingen. Kevin Keller geht mit dem langen Ball auf und davon und überwindet Nöttingens Keeper Jilg mit einer Bogenlampe. Und dieser junge Kerl, der als Joker kam, ist noch keine 18 Jahre alt.

84. Minute: Nöttinger Ballverlust im Mittelfeld und fast das 4:1 für Balingen.

78. Minute: Nöttingen immer stärker unter Druck. Nach vorne geht nicht mehr viel. Die Sache scheint entschieden. Und möglicherweise auch die Meisterschaft.  Wenn es bei der FCN-Niederlage und dem Waldhof-Sieg bleibt, müsste am letzten Spieltag Illertissen in Mannheim mindestens ein Unentschieden schaffen und Nöttingen daheim gegen Villingen gewinnen. Aber wer mag an einen Coup von Illertissen beim Waldhof glauben?

Reutlingen wehrt sich, aber die Mannheimer wollen sich nicht mehr die Butter vom Brot nehmen lassen. Sie halten das 1:0. Mehr muss auch nicht sein, denn die Balinger leisten den Waldhöfern Schützenhilfe. Ein 3:1 haben sie den Nöttingern bislang abgetrotzt.

Haare raufen? Hadern? Noch ist nicht abgepfiffen. Aber wer soll jetzt noch die Tore für Nöttingen schießen? Chancen hatte sie genug. Nur jetzt sieht es nicht mehr so gut aus.

76. Minute: Tor für Balingen. 3:1 Die Entscheidung? Wahrscheinlich. Einen langen Ball köpft Tonny Madegwa zum 3:1 ins Tor.

73. Minute: Wechsel bei Balingen. Alexander Jauß kommt für Marc.

71.  Nächster guter Balinger Angriff. Doch Wissmann trifft nur das Außennetz.

70. Gefährlicher Angriff für Balingen, Holger Fuchs klärt in höchster Not zur Ecke. Die Nöttinger kommen nach der Pause kaum noch zu Chancen, wirken nach dem Rückstand nervös und angeschlagen. Ob sie die Partie noch einmal drehen können?

Der aktuelle Tabellenstand: SV Walhof Mannheim 80 Punkte, FC Nöttingen 78 Punkte. Das kann im letzten Spiel noch gedreht werden, aber dann muss das Glück ganz dick auf Seiten des FCN sein. Ein Sieg heute wäre da sicherer. Aber werschießt die zwei Tore?

Ausgerechnet der Ex-Nöttinger Daniel Reule hat die Mannheimer vorübergehend an die Tabellenspitze geschossen. In Reutlingen gibt es ebenfalls Wechsel. Gelbsünder Murphy macht Waldecker Platz. Können die Waldhöfer das Ding heimschaukeln? Wo ist die Antwort der Nöttinger? Jetzt müssen zwei Tore her.

 

63. Minute: Tor 2:1 für Balingen. Eine Ecke wird am kurzen Pfosten verlängert, Kevin Keller kann unbedrängt einköpfen. 

62. Minute: Gelbe Karte für Zachmann.

60. Minute: Nöttingen wechselt. Für Scozzari, der bemüht, aber nicht sehr effektiv war, kommt Matteo Monetta.

60. Minute: Nach einem Einwurf hat Balingen plötzlich die Chance zur erneuten Führung, doch der gerade erst eingewechselte Kevin Keller zielt aus spitzem Winkel vorbei.

Wer in der Region gerne höherklassigen Fußball sehen möchte, muss jetzt die Daumen drücken. Der FCN braucht den Sieg.

55. Minute: Das Geschehen spielt sich vorwiegend in der Balinger Hälfte ab. Aber die Nöttinger kommen momentan nicht gefährlich in den Strafraum.

52. Minute: Erster Wechsel bei Balingen. Für Levent Üner kommt Kevin Keller.

Nöttingen muss nachlegen.

53. Minute: Daniel Reule schießt die Waldhöfer im direkten Vergleich der Totelaspiranten nach vorne. Sein 1:0 in Reutlingen bringt die Mannheimer auf Platz 1 - mit zwei Punkten Vorsprung.

Waldhof hat noch kein Tor geschossen. Die Statistik sagt aber, dass die Mannheimer inklusive dem Reutlingen Spiel schon 41 Punkte auf fremden Plätzen geholt haben. So auswärtsstark ist kein anderes Oberliga-Team. Immerhin: Der FCN hat inklsuive dem Balinger Spiel 36 Auswärtspunkte erkämpft. Ein Dreier heute in Balingen wäre das Tüpfelchen auf dem i.

48. Minute: Schuss von Neziraj - doch Torwart Hauser hat den Ball sicher.

47. Minute: Beide Mannschaften in unveränderter Formation. Und Nöttingen gleich wieder im Angriff. Metin Telle hat die erste Chance, aber sein Kopfball geht am Tor vorbei.

Der FCN muss da weitermachen, wo er in der ersten Halbzeit aufgehört hat. Druck machen, Chancen erarbeiten, auf Konter achten. Nur eines muss noch besser werden: die Chancenverwertung. So leicht wie beim 9:1-Sieg am Montag gegen den ASv Durlach geht es in Balingen nicht. Aber das Spiel hat einen hohen Unterhaltungswert. Es bleibt spannend.

Die zweite Halbzeit beginnt. Und es wird immer spannender.

PZ-Sportchef Udo Koller ist zurück auf seinem Tribünenplatz in Balingen. Seine Einschätzung für PZ-news: "Die Nöttinger müssen ihre Chancen besser nutzen, damit sie keine unangenehme Überraschung erleben. Zur Pause ist noch nichts verloren. Das Nöttinger 1:1 ist noch kein Nachteil, weil es zwischen Reutlingen und Waldhof Mannheim zur Pause auch nur 0:0 steht."

Bleiben Sie dran. Die zweite Halbzeit dürfte ein Krimi werden. 

Halbzeit. Im Balinger Au-Stadion steht es 1:1. Die Nöttinger haben aus ihrem Chancenplus bislang kein Kapital geschlagen. Die Balinger machen keine Geschenke, kämpfen, halten dagegen. Und bleiben mit ihren sporadischen Kontern nach langen Bällen immer gefährlich.

44. Minute: Hektik am Spielfeldrand: Bei einem Ausball schubst Balingens Nurullah Güven Nöttingens Timo Brenner in die Bande, di Piazza revanchiert sich mit einem Schubser an Güven. Rudelbildung. Doch Schiedrichter Fritz ist da. Di Piazza und Güven bekommen gelb.

41. Minute: Foul an Neziraj an der Strafraumgrenze. Wer schießt? Kolinger oder di Piazza? Di Piazza. Der Ball kommt gefährlich, Nico Willich klärt auf der  muss auf der Linie klären.

39. Minute: Nach einem Nöttinger Angriff bleibt Kolinger benommen im Balinger Strafraum liegen, kann aber bald wieder weiterspielen.

Das ist nichts für schwache Nerven. Fans von Nöttingen und Mannheim dürften jetzt so kurz vor der Halbzeit mit dem Nägelkauen anfangen. Und die Schwüle drückt weiterhin aufs Gemüt. Die Pause haben sich Spieler und Zuschauer verdient.

Dritte Gelbe Karte in Reutlingen. Dieses Mal für Bischoff vom SSV.

Bleibt es bei den bisherigen Spielergebnissen, ist Nöttingen Tabellenführer mit einem Punkt Vorsprung vor Waldhof. Aber darauf können sich die Lila-Weißen nicht verlassen. Ein ieg muss her.

37. Minute: Tooooooooooooooooooor für Nöttingen. Nach einer Ecke von di Piazza ist Dubravko Kolinger am langen Pfosten zur Stelle und drückt den Ball mit dem Kopf über die Linie. Wieder einmal Kolinger, der in den vergangenen Wochen so viele wichtige Tore geschossen hat.

31. Minute: Und wieder Neziraj. Eigentlich war der FCN-Angriff abgewehrt, doch der Ball kommt postwendend zurück, Neziraj hat die Chance, doch der Torhüter schnappt ihm den Ball weg.

27. Minute: Neziraj versucht es aus spitzem Winkel, TSG-Torhüter Julian Hauser ist aber auf dem Posten.

In Reutlingen steht es weiterhin 0:0. Wäre dieses Torwartfoul im Strafraum nicht gewesen, die Nöttinger würden ihren Fans eine Menge Herztropfen ersparen.

22. Minute: Nächste gute Chance für Nöttingen. Viktor Kärcher setzt sich links schön durch, spielt auf di Piazza. Der zieht aus zehn Metern ab, doch ein Balinger Abwehrspieler wirft sich in den Schuss.

Die Nöttinger kämpfen, wollen den Ausgleich. Doch Balingen hält dagegen .Und die Zuschauer der Gastgeber gehen mit, als ginge es für ihre Mannschaft um die Meisterschaft. Und mit ihren langen Bällen setzen die Balinger Nöttingens Abwehr immer wieder unter Druck.

14. Minute: Jetzt versucht es Leutrim Neziraj spektakulär mit Fallrückzieher. Der Torhüter ist aber auf dem Pfosten. Und ein Treffer hätte auch nicht gezählt, der Unparteiische pfeift gefährliches Spiel.

10. Minute: Erste gute Chance für Nöttingen. Metin Telle kommt zehn Meter vor dem Tor zum Schuss, doch der Ball fliegt am Tor vorbei

Auch das Mannheimer Spiel ist bunt. Zwei gelbe Karten für Rill (SSV) und Murphy (SVW).

Die Nöttinger sind ein bisschen geschockt, zeigen aber Gegenwehr.

In Reutlingen steht es noch 0:0. Ob die Mannheimer den Ticker auf PZ-news lesen? Das wäre eine zusätzliche Motivation für die Waldhöfer, die im Fernduell jetzt punktgleich mit Nöttingen sind. Aber noch haben die Spiele erst begonnen.

7. Minute: Erster Torschsuss für Nöttingen. Doch Riccardo di Piazza zielt aus 20 Metern vorbei.

5.Minute: Tor. 1:0 für Balingen per Elfmeter

Langer Ball in den Nöttinger Strafraum. Tonny  Magdegwa ist schneller als die Abwehrspieler. Und Daniel Jilg kommt zu spät aus seinem Tor, reist, beim Versuch zu klären, den Balinger Angreifer um. Schiedsrichter Marco Fritz aus Korb entscheidet sofort auf Elfmeter. Und Manuel Pflumm verwandelt eiskalt.

15.33 Uhr

Schiedsrichter Daniel Schlager aus Bietigheim hat angepfiffen. 

15.31 Uhr

Die Mannschaften laufen ein. Die Nöttinger sind bis auf Svjetlanovic in Bestbesetzung. Bei Balingen fehlen mit Carsten Scheu, Mark Buxtor und Felice de Lucia drei wichtige Akteure, zum Teil schon die ganze Rückrunde.

Vor dem Spielbeginn werden bei Balingen noch einige Spieler verabschiedet. Zeit für die Nöttinger, sich noch einmal auf das Spiel zu konzentrieren. Seit dem ersten Spieltag stehen die Lila-Weißen auf dem ersten Tabellenplatz. Den wollen sie unbedingt verteidigern.

15.30 Uhr

Das schwüle Wetter passt zum Spiel. Es liegt Spannung in der Luft. Auf der alt-ehrwürdigen Holztribüne im Au-Stadion sitzt PZ-Sportredakteur Udo Koller und fiebert mit. Gleich pfeift 15.25 Uhr

Das ist die Mannschaftsaufstellung des FC Nöttingen:

Tor - Patrick Jilg

Abwehr: Timo Brenner, Holger Fuchs, Dubravko Kolinger, Andreas Trick

Mittelfeld: Riccardo Di Piazza, Viktor Kärcher, Ignazio Scozzari (spielt für den gezerrten Dejan Svjetlanovic), Felix Zachmann

Angriff: Leutrim Neziraj, Metin Telle

Ersatzspieler: Matthias Dörrich (Tor), Moritz Bischoff, Michael Cycon, Thomas Ollhoff, Matteo Monetta, Reinhard Schenker

Traumfußball haben die Nöttinger Fans schon beim jüngsten 9:1-Sieg des FC im heimischen Panoramastadion gesehen. Kein Wunder, dass viele schon von der Regionalliga träumen. Und mit ihnen dürfte das auch vielen anderen Fußballfans in der Region so gehen, denn so hochklassig hat schon lange kein Fußballverein in Pforzheim und im Enzkreis gespielt. Und in der Regionalliga Süd warten große Namen. Die zweiten Mannschaften von Bundes- und Zweitligisten kicken hier um Punkte. Da wären zum Beispiel die Stuttgarter Kickers, Greuther Fürth, 1899 Hoffenheim, Eintracht Frankfurt, SC Freiburg, 1860 München oder 1. FC Nürnberg. Und: Es würde ein heißes Derby geben: FC Nöttingen gegen Karlsruher SC II.

Da dürfte im Panoramastadion der ein oder andere große Spielernamen über den Lautsprecher ertönen.

Von der Regionalliga träumen ist das eine, sich dort hin zu siegen das andere. Das geht nicht ohne Tore. Gegen den sicheren Oberliga-Absteiger ASV Durlach haben die Nöttinger am vergangenen Montag schon einmal kräftig geübt. Aber 9 Treffer werden sich gegen TSG Balingen nicht einfach wiederholen lassen, denn die haben sich als Tabellenzehnter einen sicheren Platz im Mittelfeld erspielt.

Auch die Mannheimer müssen auswärts ran. Beim 14. der Oberliga, dem SSV Reutlingen, haben sich aber schon andere Teams die Zähne ausgebissen. Und: Die Reutlinger brauchen die Punkte, um sich nach unten Luft zu verschaffen.

Beide Teams von der Tabellenspitze stehen vor Auswärtsaufgaben, die nicht auf die leichte Schulter zu nehmen sind. Aber beide Teams hätten nicht die Regionalliga im Visier, wenn sie nicht auch auswärts siegen könnten. Zum Vergleich: SV Waldhof Mannheim hat 40 von 77 Punkten auf fremden Plätzen geholt, Nöttingen immerhin noch 35 von 78 Punkten. Udo Koller/tok

Leserkommentare (0)