nach oben
Da staunt sogar Frank Ribery (rechts) von Bayern München. So sieht also der Scheich des FC Nöttingen aus. Dirk Steidl kam zur Regionalliga-Aufstiegsfeier im wallenden Gewand aus ägyptischer Produktion.
Da staunt sogar Frank Ribery (rechts) von Bayern München. So sieht also der Scheich des FC Nöttingen aus. Dirk Steidl kam zur Regionalliga-Aufstiegsfeier im wallenden Gewand aus ägyptischer Produktion. © dpa/Satinsky
17.07.2016

Nöttingen feiert Testspielsieg und Regionalligaaufstieg mit Scheich Steidl

Nöttingen. Der FC Nöttingen hat am Samstag ein Testspiel daheim gegen den Landesligaaufsteiger FV 09 Niefern mit 4:0 (2:0) gewonnen und danach die interne Aufstiegsparty in der Panoramahalle gestartet. FCN-Manager glänzte dabei in seinem Gewand, das auf den ersten Blick deutlich machte, wer hier der Scheich ist.

Nach dem Testspiel ging es für die Nöttinger noch bei der Regionalliga-Aufstiegsparty für Helfer und Sponsoren in der Panoramahalle in die Verlängerung. Rund 200 Leute hatten bei einem bunten Rahmenprogramm ihren Spaß, wobei die Mannschaft und die Verantwortlichen nochmals für ihre tolle Leistung in der vergangenen Saison geehrt wurden.

Das Motto des Abends lautete „Diner en blanc“. Die Gäste sollten möglichst in Weiß kommen. Ein echter Hingucker war hierbei Dirk Steidl. Der Manager bevorzugte ein wallendes Gewand, das er während eines Urlaubs in Ägypten erstand.

So sehen echte Scheichs aus, wie sie zum Beispiel in der Premier League den Fußballalltag in den oberen Vereinsetagen prägen. Und Steidl gelingt ja nicht nur mit dem FC Nöttingen Großes, er hat ja auch die Rahmenbedingungen geschaffen, um die Kelterner Basketballspielerinnen in die Bundesliga zu führen. Ob das Gewand nun symbolische Bedeutung haben sollte oder nur dem Mangel an weißer Kleidung im Steidlschen Kleiderschrank geschuldet war, muss erst noch recherchiert werden. Bequem schien es auf jeden Fall zu sein.

Unbequem war es dagegen für den FV 09 Niefern auf dem Platz. Der Fußball-Regionalligist aus dem Remchinger Ortsteil war von Beginn an drückend überlegen und hatte auch durch Michael Schürg und Neuzugang Mattia Maggio dicke Chancen zur Führung. Die 09er verteidigten mit viel Herzblut, aber in der 32. Minute war auch die vielbeinige Gästeabwehr gegen das 1:0 von Michael Schürg machtlos. Mattia Maggio erhöhte noch vor der Pause auf 2:0 (39.).

Zur Halbzeit wechselte FCN-Trainer Dubravko Kolinger komplett durch. In der 52. Minute traf Niklas Hecht-Zirpel nur den Pfosten. Weitere Chancen folgten, aber man musste bis zur 79. beziehungsweise 85. Minute warten, ehe Niklas Hecht-Zirpel jeweils per Freistoß den Endstand erzielte.

Kolinger war nach dem dritten Testspiel in der Vorbereitung zufrieden mit seinen Jungs. „Sie hatten noch eine schwere Einheit vom Vortag in den Knochen. Von daher war der Auftritt in Ordnung, auch wenn wir gegen einen sehr defensiv agierenden Gegner ein paar Tore mehr hätten schießen müssen“, so der Nöttinger Coach, der neben Sascha Walter (Bandscheibenvorfall) auch auf den kranken Colin Bitzer verzichten musste.

Das nächste Testspiel bestreitet der FC Nöttingen am kommenden Dienstag um 19 Uhr in Auerbach gegen das Landesliga-Topteam ATSV Mutschelbach.

FCN-Aufstellung gegen Niefern:

1. Hälfte: Kraski – Brenner, Fuchs, Kolbe, Bergmann, Bellanave, Bräuning, Schenker, Bilger, Schürg, Maggio

2. Hälfte: Dups – Sahin, Schönthaler, Frank, Marten, Gür, Zachmann, N. Hecht-Zirpel, Schneider, De Nunzio, Neziraj