nach oben
Einsatz bis zum Umfallen im Finale um den Britsch-Cup des FC Viktoria Enzberg: Der Grunbacher Manuel Hasel (links) liefert sich hier ein packendes Duell mit dem Nöttinger Niklas Hecht-Zirpel. Gössele
Keinen Sieger nach regulärer Spielzeit gab es im Spiel um Platz drei zwischen dem SV Kickers (links Ignazio Scozzari ) und dem 1. CfR Pforzheim (rechts Baransel Yurttas).
21.07.2013

Nöttingen sichert sich Cup in Enzberg

Der FC Nöttingen hat sich den erstmals ausgetragenen Britsch-Cup bei der Viktoria Enzberg gesichert. Im Finale setzten sich die Remchinger gegen den Oberliga-Rivalen TSV Grunbach bei sommerlicher Hitze etwas glücklich nach Elfmeterschießen mit 5:4 durch. Als Lohn gibt es ein Mannschaftsessen mit Spanferkel.

Auch das Spiel um Platz drei wurde im Elfmeterschießen entschieden. Hier setzte der SV Kickers Pforzheim gegen Verbandsliga- und Stadt-Rivale 1.CfR Pforzheim durch.

Bildergalerie: Britsch-Cup: FC Nöttingen besiegt TSV Grunbach

Vor 300 Zuschauern traten alle Teams weitgehend in Bestbesetzung an. Im Finale waren die Oberligisten erwartungsgemäß unter sich, nachdem sich der FCNöttingen im Halbfinale mit 1:0 gegen den SV Kickers Pforzheim durchgesetzt hatte und dem TSV Grunbach ein 4:1 gegen den 1.CfRPforzheim geglückt war.

Grunbach überlegen

Im Endspiel war dann über weite Strecken Grunbach die bessere Mannschaft. Doch ein Tor wollte in der regulären Spielzeit nicht fallen, weil ein Schuss von Marco Kovac geblockt wurde und Dominik Salz zweimal das Ziel verfehlte. Auf der Gegenseite landete ein Freistoß von Mario Bilger in den Armen von TSV-Keeper Manuel Salz und nach Vorarbeit von Michael Schürg ging der Schuss von Lukas Hees über das Tor.

Im Elfmeterschießen war dann Fatih Ceylan der Pechvogel. Der Grunbacher trat als fünfter Schützen für sein Team an und traf nur den Außenpfosten.

Nöttingens Trainer Michael Wittwer redete anschließend nicht lange um den heißen Brei herum: „Grunbach war besser, hatte die besseren Chancen. Wir waren im Finale zu lahm und haben zu viele Fehler gemacht. Das Spiel gegen Kickers Pforzheim hingegen war in Ordnung.“ Grunbachs Coach Adis Herceg sah sein Team im Finale ebenfalls als bessere Einheit: „Wir hatten die besseren Möglichkeiten. Erfreulich war, dass die Mannschaft gut harmoniert hat. Insgesamt sind schon Fortschritte zu sehen.“

Das Spiel um Platz drei entschied der SV Kickers mit 6:4 nach Elfmeterschießen für sich. In den regulären 60 Spielminuten war der Verbandsliga-Aufsteiger durch Michael Cycon vor der Pause in Führung gegangen, der artistisch im Fallen traf. Denis Zenko glich für den CfR aus, als er nach einem Steilpass alleine vor dem Tor auftauchte. Im Elfmeterschießen parierte dann Kickers-Keeper Mathias Dörrich den entscheidenden Ball von Samet Tuzluca und Rafael Rommel machte mit seinem Treffer dann alles klar.

Im Halbfinale gut verkauft

Im Halbfinale verkaufte sich der SV Kickers gegen Nöttingen recht gut. Vor der Pause hatten beide Teams einen Aluminiumtreffer: Nöttingens Neuzugang Yasin Ozan traf die Latte, Pforzheims Neuzugang Devin Cillidag hatte Pech, als sein Ball vom Innenpfosten des Nöttinger Tores ins Feld zurücksprang. Entschieden wurde die Partie von Torben Schmidt, der eine Flanke von rechts alleinstehend per Kopf verwerten durfte.

Rund 20 Minuten hielt die CfR-Defensive im Halbfinale gegen Grunbach dicht, in den restlichen zehn Minuten bis zur Halbzeitpause klingelte es dann aber zweimal im Pforzheimer Tor. Erst traf Grunbachs Fatih Ceylan nach einer per Kopf verlängerten Flanke aus kurzer Entfernung, dann legte Micael Marques mustergültig für Manuel Hasel zum 2:0 auf. Nach dem Seitenwechsel schnürte TSV-Neuzugang Tobias Stoll einen Doppelpack, zwischenzeitlich traf Beytullah Yüksel zum 1:3 für den CfR.

Kickers Coach Rudi Herzog war vor allem mit dem Vorrundenauftritt gegen Nöttingen zufrieden. „Am Ende hat man dann gesehen, wie die Hitze den Spielern zugesetzt hat.“ Ähnlich sah es sein Trainerkollege Gökhan Gökce: „Die Spieler waren am Ende platt.“ An der deutlichen Niederlage gegen Grunbach ärgerten ihn vor allem „zwei blöde Fehler“, die zum 0:2-Pausenrückstand geführt hätten.