nach oben
Kapitän Timo Brenner, zuletzt in bestechender Form, will mit dem FC Nöttingen den siebten Sieg im siebten Spiel. Foto: Becker, PZ-Archiv
Kapitän Timo Brenner, zuletzt in bestechender Form, will mit dem FC Nöttingen den siebten Sieg im siebten Spiel. Foto: Becker, PZ-Archiv
17.09.2017

Nöttingen will den siebten Streich - Tabellenführer ist Favorit gegen SV Oberachern

Remchingen-Nöttingen. Sieben Spiele, sieben Siege. Dieser Start in die Fußball-Oberliga wäre rekordverdächtig. Der FC Nöttingen hat am Montagababend (19.30 Uhr im Panoramastadion) die große Chance, diese Bestmarke aufzustellen – mit einem Heimsieg gegen den SV Oberachern.

Doch Vorsicht ist geboten. Der SV Oberachern steckt zwar noch im Tabellenkeller fest. Aber die Mannschaft ist nach einem miserablen Start seit drei Spielen ohne Niederlage. Ihren ersten Sieg feierten die Südbadener am vergangenen Spieltag mit einem 2:0 gegen Göppingen. Dabei zeigte das Team von Trainer Marc Lerandy eine kämpferische Glanzleistung, da man nach der gelb-roten Karte für Gabriel Gallus (er fehlt in Nöttingen) eine Halbzeit lang in Unterzahl spielen musste.

Das weiß auch Nöttingens Dubravko Kolinger. „Das wird nicht einfach gegen Oberachern. Die Mannschaft ist viel besser als ihr derzeitiger Tabellenplatz“, glaubt der Nöttinger Trainer. Auf sein Team kommt ein hartes Stück Arbeit zu, denn die Defensive des heutigen Gegners gilt als stark, robust und kopfballstark.

Dass die Nöttinger Offensive aktuell aber in der Lage ist, jeden Abwehrriegel zu knacken, hat sie gerade wieder beim 3:0 gegen den FC Walldorf II bewiesen. Trotz widriger äußerer Umstände zogen die Lilaweißen, angetrieben vom überragenden Kapitän Timo Brenner, ein sehr gefälliges Kombinationsspiel auf und kamen so fast zwangsläufig zu ihren Toren.

Nach wie vor wird Innenverteidiger Holger Fuchs fehlen. Er befindet sich aber nach seinem Muskelfaserriss im Aufbautraining. Ein Fragezeichen steht hinter Rechtsverteidiger Colin Bitzer, der beim gestrigen Abschlusstraining leichte Probleme hatte. Da der Kader der Nöttinger aber sehr breit aufgestellt ist, werden sich diese Ausfälle kompensieren lassen.