760_0900_92229_aIMG_8346_Jonas_Kraus_beim_Siebenmeter_HC.jpg
In Trefferlaune: Jonas Kraus traf elf Mal für den HCN. Foto: J. Müller, PZ-Archiv

Nur ein Remis für den Spitzenreiter HC Neuenbürg in Friedrichsfeld

Mannheim-Friedrichsfeld. Mit einem 23:23 (13:11)-Unentschieden musste sich Badenliga-Tabellenführer HC Neuenbürg bei seinem Gastspiel in Mannheim beim TV Friedrichsfeld begnügen. Die Gäste wussten am Ende nicht, ob dies nun ein gewonnener oder ein verlorener Punkt ist.

Denn der HCN lag zumeist in Rückstand, nach 20 Spielminuten gar mit fünf Treffern (16:21) und der starke Keeper Florin Panazan hielt mit der Schlusssirene das Unentschieden fest. Andererseits hatten die Gäste nicht weniger als neun Pfosten- beziehungsweise Lattentreffer zu beklagen und führten kurz vor Spielende sogar mit 23:22. „Wenn wir nur die Hälfte unserer freien Würfe genutzt hätten, wären wir als klarer Sieger vom Feld gegangen“ ärgerte sich HCN-Coach Erkan Öz.

Die Partie in der Quadratestadt stand für den HC Neuenbürg unter keinen guten Vorzeichen. Während sich die Gastgeber vor dem Spiel mit dem Ex-Nusslocher Raimonds Trifanovs (sieben Tore) kurzfristig verstärkten, fehlten auf der Gegenseite die verletzten Kevin Langjahr und Felix Kracht, der Grippe geschwächte Georg Kern saß zumeist nur auf der Bank und Artur Pietrucha kam aus privaten Gründen erst in Mannheim an, als die Begegnung bereits in vollem Gang war. Zudem hatte man vor allem im Rückraum Probleme mit dem harzfreien Spielgerät.

Zum Glück für den Tabellenführer zeigte sich wenigstens Jonas Kraus wieder in Galaform, indem er nicht nur sämtliche Siebenmeter verwandelte, sondern insgesamt fast die Hälfte aller HCN-Treffer erzielen konnte.

HC Neuenbürg: Krettek, Panazan – Frauendorff 1, Pietrucha 2, von Witzleben 1, Kern, Nonnenmacher 1, Kraus 11/5, Angrick 3, Nölle, M. Langjahr 2, Bäuerlein 2 gb