nach oben
13.06.2009

Nußbaum siegt knapp gegen TuS Ellmendingen

NÖTTINGEN. Jubel in Nußbaum, Trauer in Ellmendingen. Im Aufstiegsspiel zur Fußball-Kreisliga siegte der 1.FC Nußbaum gestern in Nöttingen knapp und etwas glücklich 1:0 gegen den TuS Ellmendingen.

Ein guter Angriff genügte den Nußbaumern im Duell der beiden A-Klassen-Vizemeister zum Erfolg: Spielertrainer Norbert Kolbe tankte sich in der 72. Minute auf der rechten Seite durch, seine Hereingabe drückte Rainer Bischoff aus kurzer Distanz zum Tor des Tages über die Linie.

"Es war kein schönes Spiel. Wir waren zunächst vorwiegend auf Torsicherung bedacht", bilanzierte Kolbe nach 90 zwar spannenden, aber wenig ereignisreichen Minuten vor rund 1800 Zuschauern. Dann führte ihn sein Weg zum unterlegenen Gegner. Kolbe wohnt in Ellmendingen und hat gute Kontakte zum TuS. Die Verlierer taten ihm sichtlich leid.

Mit Schicksal gehadert

Ellmendingen war über 90 Minuten die aktivere Mannschaft gewesen, vor dem Tor aber harmlos geblieben. "Dabei war das Toreschießen in dieser Saison eigentlich unsere Stärke. Aber ausgerechnet heute fehlte uns im Abschluss die letzte Konsequenz", haderte Ellmendingens Interimstrainer Helmut Mornhinweg - Coach Thomas Guthmann war wenige Wochen vor Saisonende zurückgetreten - mit dem Schicksal.

Für Mornhinweg war das Ganze auch eine Sache der Psychologie. Sein Team hatte am vergangenen Sonntag mit einem 0:0 in Dietlingen den Titel und direkten Aufstieg verspielt, Nußbaum hatte sich hingegen im Schlussspurt Platz zwei und die Aufstiegschance gesichert.

Vom Anpfiff weg war der TuS die aktivere Mannschaft. Für viel Betrieb vor dem Nußbaumer Tor sorgte vor allem TuS-Torjäger Kevin Heider. Er vergab auch die beste Möglichkeit, als er nach einer Ecke den Ball am langen Pfosten per Kopf über das Tor setzte (18.). Nach einer halben Stunde wurde ein Treffer von Jochen Schöny wegen Abseits nicht gegeben. Nußbaum war vor allem mit Standardsituationen gefährlich. So prüfte Spielertrainer Norbert Kolbe Ellmendingens Torhüter Daniel Blöth mit einem stammen Freistoß aus 18 Metern ebenso wie mit einem aufs Tor gezogenen Eckball.

Schlussoffensive

Nach dem Rückstand bliesen die Ellmendinger zur Schlussoffensive. Die größte Chance hatten sie bei einem Überzahlkonter, doch statt querzulegen versuchte es Heider aus spitzem Winkel alleine und scheiterte an Nußbaums Keeper Marlon Markovic, der auch einen 20-Meter-Freistoß von Schöny und einen Versuch von Kapitän Stephan Kohtz parierte und damit den Aufstieg festhielt.