2182926_1_org_MRI_8827_Flitzer
Keine Tore, aber nackte Tatsachen gab es im Oberliga-Derby zwischen dem 1. CfR Pforzheim und dem FC Nöttingen auf dem Holzhof zu sehen.  Fotos: Ripberger 
20160422_184925
Spannendes Derby im Holzhofstadion zwischen dem 1. CfR Pforzheim und dem FC Nöttingen. 
20160422_184425_resized
Der 1. CfR Pforzheim dominiert bisher das Derby gegen den FC Nöttingen. 
20160422_184903
 
cn1Aw4bl
Endlich rollt der Ball im Holzhofstadion. Das Derby zwischen dem 1. CfR Pforzheim und dem FC Nöttingen hat viele Zuschauer angelockt. 
20160422_175627_resized
Die Spieler machen sich warm. 
IMG_1873
Langsman füllt sich das Holzhofstadion. 
Ein wahres Spektakel bot das Hinspiel
Ein wahres Spektakel bot das Hinspiel zwischen dem FC Nöttingen und dem 1. CfR Pforzheim. 

Oberliga-Derby Pforzheim - Nöttingen: Ein 0:0 mit Flitzer und Liebesschwur

Krasser könnte der Unterschied kaum sein. Nach dem spektakulären 4:4 im Hinspiel trennten sich die Fußball-Oberligisten 1. CfR Pforzheim und FC Nöttingen am Freitagabend 0:0. Zwar sahen die Fans auf dem Holzhof keine Tore, dafür aber zwei überraschende Aktionen. In der Halbzeitpause machte CfR-Betreuer Andreas Schenke seiner Freundin Beate Kurrle einen Heiratsantrag. Und Beate sagte unter dem Beifall der fast 3000 Menschen „Ja“. Nach dem Spiel raste ein Flitzer über den Rasen des Holzhof-Stadions und hatte dabei ebenso seinen Spaß wie die staunenden Fans.

MRI_8828 Flitzer
Bildergalerie

Flitzer belebt Oberligaderby 1. CfR Pforzheim - FC Nöttingen

Dass die 2740 Zuschauer im Holzhof-Stadion kein allzu attraktives Spiel sahen, lag vor allem am FC Nöttingen. Trainer Gerd Dais hatte vor dem Spiel fleißig Beton angerührt und ließ seine Mannschaft mit Fünfer-Abwehrkette und Doppel-6 davor verteidigen. Der CfR erspielte sich dennoch ein paar passable Chancen, war am Ende aber nicht zwingend genug, um den Abwehrriegel der Remchinger zu knacken. Mit dem 0:0 verlor Nöttingen gestern Abend die Tabellenführung, denn Konkurrent SSV Ulm setzte sich erwartungsgemäß zur gleichen Zeit gegen Germania Friedrichstal mit 4:0 durch.

„So defensiv hätte ich Nöttingen nicht erwartet. Wir waren die bessere Mannschaft und hätten den Sieg verdient gehabt. Dass der Spitzenreiter hier bei uns mit einer Fünferkette in der Abwehr aufläuft, kann ich nicht verstehen“, sagte CfR-Trainer Teo Rus nach der Partie. Sein Kollege Gerd Dais vom FC Nöttingen meinte hingegen: „Es ist doch klar, dass wir nach drei Niederlagen in Folge und zehn Gegentoren etwas tun mussten. Wir wollten heute hinten sicher stehen und das ist uns auch weitgehend gelungen.“

Nöttingens Kapitän Timo Brenner bildete mit Sascha Walter und Holger Fuchs ein Innenverteidiger-Trio, das kollektiv den gefährlichen CfR-Torjäger Dominik Salz in Schach zu halten versuchte. Das gelang recht gut. Und wenn Salz doch einmal durch war, zeigte sich FCN-Keeper Andreas Dups auf der Hut. So wie in der 23. Minute, als Salz nach einem super Steilpass von Sebastian Rutz alleine aufs Tor zulief, aber an Dups scheiterte. Nöttingen fand in der ersten Halbzeit offensiv fast nicht statt.

„Wir waren schon überrascht, dass Nöttingen nur hinten drin stand. Wir haben gut gespielt, nur ein Tor hat halt gefehlt“, bilanzierte Serach von Nordheim, der beim CfR diesmal links verteidigte. Dafür rückte Rutz wieder ins zentrale defensive Mittelfeld. Der CfR-Kapitän war trotz der Nullnummer nicht unzufrieden. „Ich dachte eigentlich immer, dass wir ein Tor machen. Die Chancen waren ja da. Wir sind jetzt acht Spiele ungeschlagen. Das macht uns schon stolz.“

Nach der Pause war der CfR zwar weiter am Drücker, doch Nöttingen startete auch ein paar Entlastungsangriffe. So in der 56. Minute, als sich Reinhard Schenker rechts durchsetzte und in der Mitte Michael Schürg bediente. Doch der Nöttinger Torjäger war auch im Derby nur ein Schatten seiner selbst und vergab die Chance. In der 74. Minute wurde er durch Niklas Hecht-Zirpel ersetzt.

Zwei Glanzparaden von Nöttingens Torhüter Andreas Dups in der 62. Minute gegen Dominik Salz und in der 70. Minute gegen Janick Schramm vereitelten eine bis dato hoch verdiente Pforzheimer Führung. Beinahe wurde die Partie in der zweiten Minute der Nachspielzeit noch auf den Kopf gestellt. Nach einer Flanke von rechts köpfte Mario Bilger aufs Tor. Doch CfR-Keeper Manuel Salz war zur Stelle und lenkte den Ball noch an den Pfosten.

Nach dem Spiel waren sich Spieler und alle Beobachter im Stadion einig, dass das Remis schmeichelhaft ist für den FC Nöttingen. Andreas Dups brachte es auf den Punkt: „Der CfR war 90 Minuten lang besser. Er hätte den Sieg verdient gehabt. Aber wir haben gut verteidigt. Es ist wichtig für uns, dass wir mal wieder zu Null gespielt haben.“

Hier können Sie den Liveticker noch einmal in Ruhe nachlesen:

 

 

Hier geht es zu weiteren Artikel zum Oberliga-Kracher 1. CfR Pforzheim gegen den FC Nöttingen:

<<<Kraski und Salz: So sahen die Torhüter das legendäre 4:4 zwischen FCN und CfR>>>

<<<Lokalderby steht im Zeichen der Nöttinger Krise>>>

<<<CfR gegen FCN: Erinnerung an sieben Pforzheim-Nöttingen-Derbys>>>