nach oben
Im Lichterglanz: Nöttingens Co-Trainer und Abwehrchef Dubravko Kolinger warnt vor verfrühter Feierlaune, könnte aber durchaus mit einem Sieg in Balingen schon den Aufstieg in die Regionalliga perfekt machen.  Foto: PZ-Archiv, Gössele
Im Lichterglanz: Nöttingens Co-Trainer und Abwehrchef Dubravko Kolinger warnt vor verfrühter Feierlaune, könnte aber durchaus mit einem Sieg in Balingen schon den Aufstieg in die Regionalliga perfekt machen. Foto: PZ-Archiv, Gössele
02.06.2011

Oberligist FC Nöttingen: "Wenn, dann feiern wir spontan"

Fußball-Oberligist FC Nöttingen könnte in Balingen Meister werden. Verfolger Mannheim müsste dafür aber in Reutlingen verlieren.

Gestern nach dem Morgentraining schwirrten die Spieler des Oberliga-Spitzenreiters am Vatertag noch einmal in alle Richtungen aus. Co-Trainer Dubravko Kolinger begab sich mit seinen Kindern auf die „Karlsruher Mess“ und schnupperte im Riesenrad schon mal Höhenluft. Die will er auch Samstag einatmen – und zwar mit dem vorzeitigen Aufstieg in die Regionalliga Süd. Doch dafür müsste Nöttingen (78 Punkte) bei der TSG Balingen (Anpfiff 15.30 Uhr) gewinnen und Verfolger Waldhof (77) beim abstiegsgefährdeten SSV Reutlingen (zwei Zähler vom ersten Abstiegsplatz entfernt) verlieren. „Schön wär’s“, meint Kolinger, angesprochen auf einen möglichen Titelgewinn am vorletzten Spieltag. „Doch erst einmal müssen wir unser Spiel gewinnen und dann schauen wir nach Reutlingen.“

Dass man gegen Balingen das vermeintlich leichtere Spiel als Waldhof bestreitet, weil es für die TSG um nicht mehr geht, will Kolinger so nicht stehen lassen. „Im Ligaendspurt gibt es keine leichten Spiele. Ich habe Balingen letzte Woche gesehen, die spielen die Runde anständig zu Ende.“

Für den FCN, der aus dem Vollen schöpfen kann, heißt es also: „Volle Kanne spielen“, so der Assistent-Coach, der bemerkt hat, dass die Mannschaft nach dem 9:1 gegen Durlach wieder befreiter auftritt. „Im Training gehen die Pässle besser“, erzählt Kolinger, der sich deshalb aufs heutige Abschlusstraining freut – vor verfrühter Feierlaune aber warnt.

Geplant hat der FC Nöttingen jedenfalls für Samstag keine Meisterparty. „Wenn, dann feiern wir spontan“, sagt Kolinger. Und wie das geht, weiß der ehemalige St.-Pauli-Profi nur zu gut.