nach oben
Mit Köpfchen agieren  will der FC Nöttingen um Timo Brenner (links) am morgigen Samstag gegen die TSG Balingen.
Mit Köpfchen agieren will der FC Nöttingen um Timo Brenner (links) am morgigen Samstag gegen die TSG Balingen. © Schmid/PZ-Archiv
25.11.2010

Oberligist FC Nöttingen geht gelassen ins Gipfeltreffen

REMCHINGEN-NÖTTINGEN. Das Selbstvertrauen ist groß, der FC Nöttingen geht mit breiter Brust in das Spitzenspiel am Samstag der Fußball- Oberliga Baden-Württemberg gegen die zweitplatzierte TSG Balingen.

Daran konnte auch das torlose Remis am vergangenen Sonntag beim ASV Durlach nichts ändern, als den Lila-Weißen mit drei Akteuren in Überzahl kein Treffer gelungen war. „Es gibt halt solche Spielen, in denen gar nichts geht“, hatte FCN-Stürmer Leutrim Neziraj unmittelbar nach dem Abpfiff gesagt. „Aber gegen die TSG Balingen werden wir wieder ganz anders auftreten.“

Anpfiff um 14.30 Uhr

Ähnlich schätzt Nöttingens Coach Michael Wittwer die Situation vor dem morgigen Heimspiel (Anpfiff 14.30 Uhr) des Spitzenreiters gegen das Team von der Schwäbischen Alb ein. „Natürlich gab es Dinge, über die wir nach dem Durlach-Spiel geredet haben. Aber man darf die Leistung auch nicht zu negativ bewerten. Die äußeren Umstände waren desolat, weshalb wir mit unserer normalen Spielweise nicht weit gekommen sind. Vor diesem 0:0 haben wir sechs Mal in Serie gewonnen. Darum gibt es nichts zu kritisieren.“

Die Begegnung in Durlach könne man auch gar nicht mit der morgigen Partie gegen Balingen vergleichen. „Auf unserem Platz müssen meine Spieler nicht ständig mit hohen und weiten Bällen operieren. Da können sie den Ball wieder laufen lassen. Wenn die Jungs so auftreten wie in den vergangenen Heimspielen, dann bin ich sehr zuversichtlich“, verrät Wittwer, der die Stärken und die Schwächen des Gegners kennt. „Wir haben die TSG beobachtet. Balingen steht nicht durch Zufall da oben in der Tabelle“, warnt der Nöttinger Trainer.

Die Gäste-Elf um Trainer Karsten Maier rangiert mit 35 Punkten auf Platz zwei – zwei Zähler hinter dem FC Nöttingen, der bislang eine Partie weniger absolviert hat. Alles spricht demnach für eine spannende Partie, zumal sich die beiden Mannschaften bereits in der vergangenen Saison zwei hart umkämpfte und torreiche Duelle geliefert haben: In Nöttingen setzte sich der FCN zunächst knapp mit 4:3 durch, das Rückspiel bei der TSG entschied Balingen mit 3:2 für sich.