nach oben

SG Pforzheim/Eutingen

Einen ungefährdeten Sieg landete Dominik Seganfreddo mit der SG Pforzheim/Eutingen beim SV Remshalden. Foto: Hennrich/PZ-Archiv
Einen ungefährdeten Sieg landete Dominik Seganfreddo mit der SG Pforzheim/Eutingen beim SV Remshalden. Foto: Hennrich/PZ-Archiv
08.04.2018

Oberligist Pforzheim/Eutingen landet beim SV Remshalden einen 33:21-Erfolg

Remshalden/Pforzheim. In der Handball-Oberliga haben die vier Anwärter auf die beiden Aufstiegsplätze klar gewonnen – und die SG Pforzheim/Eutingen zuletzt sogar besonders deutlich.

Nachdem die Konkurrenz am Samstag vorgelegt hatte, eroberten die Schützlinge von Trainer Alexander Lipps am Sonntag durch ein 33:21 (18:11) beim SV Remshalden Platz zwei hinter dem TVS 1907 Baden-Baden zurück. „Wir hatten eine gute Trainingswoche und sind recht gut aus der Osterpause herausgekommen“, bilanzierte Lipps.

Der vom Abstieg bedrohte Gegner konnte gegen die SG nur etwa eine Viertelstunde lang mithalten. Die Gäste hatten zunächst das Problem, dass der Innenblock der Abwehr gleich Strafen absitzen musste: Ingo Catak wie auch Michael Hohnerlein mussten in der Anfangsphase je zweimal raus. Als die SG dann in Schwung kam, war sie schnell auf der Siegerstraße. Vor 250 Zuschauern sprach eigentlich schon zur Pause nichts mehr für Außenseiter Remshalden. Da die SG das Hinspiel vor fünf Monaten nur mit 27:26 für sich entschieden hatte, war das doch etwas überraschend.

Letztlich trugen beim auch nach der Pause konsequenten Lipps-Team neben Torhüter Mile Matijevic alle Feldspieler zum Erfolg bei. „Ich bin sehr zufrieden“, sagte der Trainer. Bester Werfer war auch Dank seiner Einsätze an der Siebenmeterlinie Dominik Seganfreddo. Sandro Münch spielte erstmals seit seinem Armbruch und meldete sich mit vier Toren eindrucksvoll zurück. Genauso oft traf Manuel Mönch. Gegen Ende konnte sich der A-Junior Tim Kusch in der Oberliga bewähren.

Ob Pforzheim den Wiederaufstieg schafft, lässt sich noch immer nicht sagen, die Chancen sind aber eher besser geworden. Die SG hat nun 37:15 Punkte, aber auch eine relativ schwierige Aufgabe vor sich. Am Samstag um 20 Uh ist der Tabellenfünfte TSV Weinsberg (31:21) zu Gast in der Bertha-Benz-Halle.

SG Pforzheim/Eutingen: Matijevic, Petruzzi – Hohnerlein, Mönch, Hufnagel, Broschwitz, Strehlau, Schlögl, Seganfreddo, M. Lupus, Catak, P. Lupus, T. Kusch, Münch