760_0900_54156_.jpg
Letztmals wird Trainer Andrej Klimovets (rechts) von der TGS Pforzheim in dieser Saison sein Team vor einem Heimspiel einschwören. PZ-Archiv/Becker 
760_0900_54157_.jpg
Sechsmal traf Philipp Schückle im Hinspiel gegen Lauterstein beim Pforzheimer 34:27-Sieg. PZ-Archiv/Ripbrger 

Oberligist SG Pforzheim/Eutingen kann in Lauterstein großen Schritt gen Aufstieg machen

Während die Handballer der TGS Pforzheim am morgigen Samstag ihr letztes Heimspiel dieser Saison in der 3. Liga bestreiten, reisen die Frauen der HSG Pforzheim zum letzten Saisonspiel nach Holzheim. Um alles oder nichts geht es auch für die SG Pforzheim/Eutingen im Aufstiegsrennen der Oberliga beim Gastspiel in Lauterstein.

Zur gewohnten Anwurfzeit um 19 Uhr will die TGS Pforzheim in der Bertha-Benz-Halle gegen die SG Köndringen/Teningen ein weiteres Punktepaar im Kampf um Platz sechs, der die Qualifikation für den DHB-Pokal bringt, einsacken. Noch belegt der punktgleiche TV Großsachsen diesen entscheidenden Rang. Köndringen/Teningen zählt aber nicht zu Pforzheims Lieblingsgegnern. In der Vergangenheit hat die TGS gegen die Südbadener meist Punkte eingebüßt, so wie bei der 28:31-Niederlage in der Hinrunde. „Mit Volldampf loslegen“ ist das kämpferische Motto, das Wolfgang Taafel für diese Begegnung ausgegeben hat.

Mit Valentin Hörer wird allerdings der TGS-Spieler morgen fehlen, der im Vorrundenmatch mit neun Treffern bester Pforzheimer Werfer war. Eine Blutvergiftung setzt den Spielmacher außer Gefecht. Auch Adrian Enders (Handgelenk verstaucht) fehlt.

Mit Köndringen/Teningen stellt sich eine ganz erfahrene Truppe in der Bertha-Benz-Halle vor, die schon über Jahre in der dritthöchsten Spielklasse vorne mitmischte. In diesem Jahr aber hieß die Herausforderung Abstiegskampf. Seit dem 26:26 in Horkheim vor einer Woche ist Köndringen/Teningen, das mit Felix Gäßler einen Rückraumwerfer der Extraklasse hat, aber gerettet.

Für die Fans der SG Pforzheim/Eutingen war das vergangene Wochenende perfekt. Der eigene Sieg bei gleichzeitiger Niederlage des Konkurrenten TSV Neuhausen brachte die SG im Aufstiegsrennen dank des gewonnenen direkten Vergleiches wieder nach vorne. Doch im Rennen der beiden punktgleichen Rivalen um Platz zwei ist noch nichts entschieden. Bereits am morgigen Samstag steht den Mannen von Alexander Lipps bei der SG Lauterstein die nächste hohe Hürde bevor. Die Pforzheimer Duelle mit dem Team von der Ostalb waren schon immer hart umkämpft. Und dieses muss trotz Platz elf noch immer um den Klassenerhalt bangen – denn abhängig davon, wer aus der 3. Liga runter muss, sind bis zu fünf Oberliga-Absteiger möglich. Dass beide Teams Druck haben, ist also klar. Klar ist aber auch: Gewinnt die SG und Verfolger Neuhausen verliert daheim gegen den Tabellenfünften TSV Deizisau, ist der Aufstieg der Pforzheimer in die 3. Liga perfekt.

Für die SG Pforzheim/Eutingen ist die Partie bei der SG Lauterstein somit eine der wichtigsten der vergangenen Jahre. Daher bietet die „Pforzheimer Zeitung“ allen daheimgebliebenen Fans auf PZ-news einen besonderen Service: Ab 19 Uhr tickern wir live aus der Kreuzberghalle in Lauterstein-Nenningen.

Der als Absteiger feststehende TV Bretten läuft am Samstag in Plochingen letztmals in der Oberliga auswärts auf.

In der 3. Liga der Frauen bestreitet die HSG TB/TG88 Pforzheim ihr letztes Saisonspiel beim TV Holzheim. In dieser Formation wird man die Pforzheimerinnen nicht mehr sehen, denn gut die Hälfte des Aufgebots wird den Verein verlassen.