760_0900_94729_MR5_0266_jpg_Jubel_nach_dem_Tor_zum_2_0_d.jpg
Treffsicher schon in den Testspielen war Jimmy Marton (3. von rechts), beim Spiel gegen den TSV Ilshofen erzielte er das 2:0. Foto: Ripberger

Offensiv-Power des FC Nöttingen lässt für Oberliga-Rückrunde hoffen

Remchingen-Nöttingen. Die Vorzeichen könnten besser fast nicht sein: Der FC Nöttingen hat eine sehr gute Wintervorbereitung hinter sich, alle sechs Testspiele wurden gewonnen, es gibt kaum Verletzungssorgen – und Kapitän Holger Fuchs ist auch wieder da. Also höchste Zeit, dass es losgeht. Nach dem ausgefallenen Derby gegen den 1. CfR Pforzheim am vergangenen Samstag startet der FC Nöttingen mit einer Woche Verspätung in die Rest-Rückrunde der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg.

An diesem Samstag gastiert um 14.00 Uhr der TSV Ilshofen in der Kleiner Arena. Mit einem Sieg will Nöttingen Tuchfühlung zur Tabellenspitze halten. Das Hinspiel verloren die Nöttinger im Kreis Schwäbisch Hall mit 0:1. Das Team von Spielertrainer Ralf Kettenmann praktiziert ein für jeden Gegner unangenehmes frühes Pressing. Damit will man den Gegner unter Druck setzen und zu Fehlern zwingen.

Dagegen muss Nöttingens Chefcoach Michael Wittwer ein Mittel finden. Verzichten muss er dabei auf Mario Bilger, der sich eine Knochenabsplitterung an der Hand eingehandelt hat, als er von einem Ball unglücklich getroffen wurde. Er wird am Samstag fehlen, weil die Hand noch nicht so weit abgeschwollen ist, dass er eine Schiene tragen kann. Fragezeichen stehen hinter Mittelfeldspieler Tolga Ulusoy, Verteidiger Niklas Kolbe und Torhüter Robin Kraski, die angeschlagen sind.

Wieder an Bord ist Routinier Holger Fuchs, der im Rahmen seines Studiums in Italien weilte. Der Kapitän ist seit Sonntag wieder im Lande und spielte beim jüngsten Test beim Offenburger FV, das der FC Nöttingen am Dienstagabend mit 2:1 gewann. Sollte Kolbe ausfallen, könnte Fuchs gleich einen Einsatz von Beginn an bekommen, auch wenn er noch nicht bei 100 Prozent seiner Leistungsfähigkeit ist. Eine Option auf die Position des Innenverteidigers ist auch Ion-Paul Fratea.

Die Qual der Wahl hat Wittwer auf alle Fälle bei der Besetzung der Offensive. Alle infrage kommenden Spieler sind fit und heiß auf ihren Einsatz. In den Vorbereitungsspielen überzeugte vor allem Jimmy Marton, der zum Beispiel beim 9:1-Schützenfest im Test gegen den Landesligisten FV Niefern sechs Tore erzielte. „Er befindet sich in herausragender Verfassung und ist auf jeden Fall eine Option“, sagt Michael Wittwer.

Aber auch Michael Schürg, Leo Neziray, Ernesto de Santis, Riccardo Di Piazza, Jungtalent Valentyn Podolsky oder Winter-Neuzugang Eray Gür scharren mit den Hufen und brennen auf ihren Einsatz. Bei soviel Offensiv-Power dürfte dem ersten Heimsieg im neuen Jahr auf dem gut bespielbaren Rasen in der Kleiner Arena nichts im Wege stehen.