nach oben
Marcel Nguyen ist einer Hoffnungsträger für die KTV Straubenhardt. © PZ-Archiv
01.08.2012

Olympia: Silber für KTV Straubenhardt-Turner Nguyen

London. Silber für Straubenhardt: Zumindest indirekt dürfen sich die 10 000 Einwohner der Enzkreis-Gemeinde seit Mittwichabend als Medaillengewinner bei Olympia fühlen: Ihm prestigeträchtigen Einzel-Mehrkampf turnte Marcel Nguyen besser als viele Favoriten – und landete nach einer famosen Bodenkür am Ende auf dem zweiten Platz.

[element]„Ich bin überwältigt. Das ist ein Riesengefühl, hier mit einer Medaille zu stehen. Ich habe mich nicht verrückt machen lassen“, erklärte der neue Turn-Held, der in der Kunstturn-Bundesliga für die KTV Straubenhardt an die Geräte geht. Daumen drückte ihm zum einen sein Straubenhardter Trainer Alexei Grigoriev, der zu Hause mit seinem Schützling mitfieberte. Unterstützung aus dem Enzkreis war aber auch in der Londoner North Greenwich Arena vor Ort: Horst Rapp, der bei der KTV dem Förderverein vorsteht und den Verein mit seiner Firma Polyrack unterstützt, war einer der 16 500 begeisterten Zuschauer. „Wie stark, wie sicher, wie fehlerlos er geturnt hat – das war der Wahnsinn“, sagte Rapp nach der Siegerehrung.

76 Jahre nach dem Olympiasieg von Alfred Schwarzmann in Berlin lieferte der 24 Jahre alte Unterhachinger am Mittwoch vor 16 500 Zuschauern in der ausverkauften North Greenwich Arena den Wettkampf seines Lebens. Mit 91,031 Zählern musste er nur dem haushohen Favoriten Kohei Uchimura (92,690) aus Japan den Vortritt lassen. Bronze ging an den US-Amerikaner Danell Leyva mit 90,698 Zählern. Mit-Favorit Fabian Hambüchen stürzte dagegen nach drei schweren Schnitzern auf Rang 15 ab und turnte mit 87,765 Punkten noch drei Zähler weniger als in der Qualifikation.

„Ich kann es nicht ändern, ich kann die Zeit nicht zurückdrehen. Ich bin jetzt fit und stecke den Kopf nicht in den Sand“, sagte Hambüchen total enttäuscht und meinte fast trotzig: „Das ist nicht das Ende.“ Die vermeintliche Wachablösung im deutschen Turnen wollte er zunächst nicht kommentieren.