nach oben
Grund zur Freude hat Nöttingens Stürmer Yasin Ozan (Bild). Er erzielte beim Aufsteiger FV Ravensburg das Führungstor. Becker, PZ-Archiv
Grund zur Freude hat Nöttingens Stürmer Yasin Ozan (Bild). Er erzielte beim Aufsteiger FV Ravensburg das Führungstor. Becker, PZ-Archiv
23.11.2013

Ozan und Schürg treffen - Nöttingen besiegt Ravensburg mit 2:0

Ravensburg. Unspektakulär, aber siegreich. Der FC Nöttingen hat das Auswärtsspiel am Samstagnachmittag beim Aufsteiger FV Ravensburg mit 2:0 gewonnen. Yasin Ozan (12.) und Michael Schürg kurz vor Schluss (81.) sicherten den Remchingern den ungefährdeten Sieg in der Fußball Oberliga-Baden-Württemberg.

Mit genau drei Feldspielern und einem Torhüter auf der Bank gingen die Nöttinger in die Auswärtspartie beim Aufsteiger FV Ravensburg. Doch ähnlich wie bei Borussia Dortmund in der Bundesliga, die durch Verletzungen und Krankheiten gehandicapt sind, begannen die Nöttinger mit einer Jetzt-erst-recht-Mentalität. Schon nach fünf Minuten wurde ein FCN-Torjäger im gegnerischen Strafraum gefoult – Elfmeter. Den setzte Reinhard Schenker allerdings deutlich über das Ravensburger Gehäuse. Auf dem schwer bespielbaren Untergrund taten sich ganz besonders die Gastgeber unheimlich schwer und kamen zu keiner nennenswerten Torchance. Ganz anders dagegen der FC Nöttingen: mit dem jungen Alexander Mironow aus der zweiten Mannschaft, der auf der linken Seite begann, kontrollierten die Remchinger das Spielgeschehen. In der zwölften Minute dann die verdiente Führung: einen hohen Ball in den Sechzehner verlängerte Schürg per Kopf – sein Sturmpartner Yasin Ozan musste nur noch einschieben.

Der zweite Spielabschnitt war dann nicht mehr als bescheiden. Die Nöttinger kontrollierten die Begegnung und konzentrierten sich darauf, den Gegner nicht ins Spiel kommen zu lassen. Lediglich einmal musste Sascha Paseka alles in die Waagschale werfen, um den Ball von der Linie zu klären. Großchancen hatten beide Teams keine mehr zu verzeichnen und trotzdem klingelte es in der 81. Minute nochmal im Ravensburger Kasten. Kapitän Timo Brenner setzte Torjäger Schürg wundervoll in Szene, der nur noch einschieben musste. Spätestens hier war das Duell entschieden. Ein einziges Mal musste die FCN-Defensive nochmal eingreifen: wie schon Mitte der zweiten Halbzeit konnte die Abwehr ein fast schon sicheres Tor der Gastgeber im letzten Moment auf der Linie klären.

Mit drei Punkten im Gepäck geht es nun in die letzten beiden Spiele vor der Winterpause. Zuerst steht das Heimspiel nächsten Freitag gegen den SSV Reutlingen auf dem Plan, danach muss die Truppe von Michael Wittwer noch auswärts gegen den SGV Freiberg ran.