760_0900_99537_Klotz524_197.jpg
Bernd Klotz, früherer Fußball-Profi und Relegations-Experte aus Ölbronn-Dürrn 

PZ-Interview mit früherem VfB-Kicker Bernd Klotz aus Dürrn: „Das ganze Stadion wird beben“

PZ-Interview mit Bernd Klotz aus Dürrn, früherer VfB-Kicker, der in der Relegation 1988 den SV Waldhof rettete.

PZ: Herr Klotz, Sie haben 1988 in einer dramatischen Relegation den SV Waldhof in der Bundesliga gehalten: Wie war es, im entscheidenden dritten Spiel gegen den SV Darmstadt zum insgesamt 14. Elfmeter anzutreten?

Bernd Klotz: Wenn du im ausverkauften Stadion von der Mittellinie aus anläufst, geht dir Einiges durch den Kopf – und die Knie werden weich. Ich hab`mir immer wieder ins Gewissen geredet: ´Du machst ihn rein, du machst ihn rein: Du täuschst links an und schiebst ihn rechts rein.` So habe ich`s dann ausgeführt – und der Ball war drin. Unser Trainer Felix Latzke hatte im Vorfeld zwar den Sportpsychologen Dr. Eberspächer dazugeholt, trotzdem denke ich, dass die Spieler heute auf solche Situationen besser vorbereitet sind. Wenn ich jetzt wieder über damals spreche, kann ich den Druck nachempfinden: Da sind die Emotionen einfach wieder da.

Sie sind mit Waldhof am letzten Spieltag auf den 16. Platz gerutscht, ihr früherer Verein Stuttgart konnte sich dagegen über Wochen auf die Relegation einstellen: Spricht das im Duell gegen Union Berlin für den VfB?

Wenn du in der ersten Liga ständig unten rumkrabbelst, entsteht Frust – noch dazu mit so einer guten Mannschaft und mit einer Tribüne, auf der dann immer geschimpft wird: Da ist die Atmosphäre auch ein bisschen vergiftet. Für Union dagegen ist es eigentlich eine positive Geschichte, allerdings zehrt es an den Berlinern, dass sie den direkten Aufstieg so knapp verpasst haben. Hinzu kommt, seit 2010 hat sich nur einmal der Zweitligist durchgesetzt. Dass der VfB nach dem Trainerwechsel zu Willig Spiele gewonnen hat und gegen Wolfsburg sogar mit 3:0, spricht dafür, dass in Stuttgart jetzt eine Euphorie entsteht: Ich glaube, im Hinspiel wird das ganze Stadion beben.

Was meinen Sie, drückt sich das dann im Ergebnis aus?

Ich hoffe, auf ein 3:0 oder 4:1 des VfB. Das wäre sehr gesund. Ich werde im Stadion sein.

Sicher spielt keiner gerne die Relegation, aber wenn man sich Ihre ausgiebige Ehrenrunde im Saarbrücker Stadion anschaut, denkt man sich, dass so eine Geschichte einer Mannschaft und den einzelnen Spielern vielleicht auch einen Schub geben kann: Wie sehen Sie das?

Bei mir war es so, dass ich vorher schon Knorpelprobleme im Knie und teilweise ja gar nicht gespielt hatte. Ich habe auch gewusst, dass ich wechseln würde. Klar war auch, dass alle arbeitslos geworden wären, wenn wir es verbockt hätten. Dass ich das Ding reingehauen habe, war schon eine Erlösung.

Ralf Kohler

Ralf Kohler

Zur Autorenseite