nach oben
Noch einige Baustellen in seinem Team sieht KSC-Coach Markus Kauczinski vor dem ersten Pflichtspiel 2014.  Deck
Noch einige Baustellen in seinem Team sieht KSC-Coach Markus Kauczinski vor dem ersten Pflichtspiel 2014. Deck
05.02.2014

PZ-Interview mit KSC-Trainer Kauczinski über Konkurrenzkampf im Team

Auf Tuchfühlung zu den Aufstiegsplätzen startet der Karlsruher SC am kommenden Sonntag ins neue Fußballjahr. Vor dem Heimspiel gegen den FC Ingolstadt ist Trainer Markus Kauczinski optimistisch, sieht aber auch noch einige Baustellen in seiner Mannschaft.

PZ: Herr Kauczinski, sind Sie erfreut, dass die Vorbereitungszeit jetzt zu Ende geht, und am Sonntag das erste Pflichtspiel im Jahr 2014 bevorsteht?

Markus Kauczinski: Ja, es wird Zeit, dass die Saison wieder beginnt. Die Wettkämpfe sind doch das Salz in der Suppe. Jetzt kommt so langsam die Spannung, die Vorfreude – und da ist dann vieles anders.

PZ: Wie lautet denn das Fazit der rund fünf Wochen Vorbereitung?

Kauczinski: Es gab Dinge, die waren in Ordnung, andere nicht. Wir haben uns spielerisch verbessert, sind bei Ballbesitz besser geworden. Aber: Mit manchen Dingen bei den Testspielen war ich nicht komplett zufrieden. Wir haben da zu viele Tore bekommen. Wir müssen wieder besser verteidigen.

PZ: Das haben Sie auch nach dem 1:3 gegen den FSV Frankfurt angemahnt.

Kauczinski: Da war es besonders auffällig und daran werden wir in jeder Trainingseinheit, die wir bis zum Spiel gegen Ingolstadt haben, intensiv arbeiten. Wir hatten ein paar Stellungsfehler, waren insgesamt nicht konsequent in der Defensivarbeit.

Das vollständige Interview lesen Sie in der Donnerstagsausgabe der „Pforzheimer Zeitung“.