nach oben
Volles Engagement an der Seitenlinie: Christian Hergenröther wie er leibt und lebt. Foto: Ripberger, PZ-Archiv
Volles Engagement an der Seitenlinie: Christian Hergenröther wie er leibt und lebt. Foto: Ripberger, PZ-Archiv
12.05.2017

PZ-Interview mit Sterne-Trainer Hergenröther: „Wollen uns ganz oben etablieren“

Die Saison ist gelaufen. Die Basketballerinnen der Rutronik Stars Keltern gingen als deutscher Vizemeister und deutscher Vize-Pokalsieger durchs Ziel. Der große Erfolg beim Dorfclub hat viele Väter. Einer davon ist sicher Christian Hergenröther. Der 31-jährige Trainer zieht im PZ-Interview Bilanz und wirft einen Blick in die Zukunft.

Die Saison ist gelaufen. Die Basketballerinnen der Rutronik Stars Keltern gingen als deutscher Vizemeister und deutscher Vize-Pokalsieger durchs Ziel. Der große Erfolg beim Dorfclub hat viele Väter. Einer davon ist sicher Christian Hergenröther. Der 31-jährige Trainer zieht im PZ-Interview Bilanz und wirft einen Blick in die Zukunft.

Die Rutronik Stars haben eine tolle Saison gespielt. Hergenröther spricht davon, dass sich die Mannschaft oben etablieren will. Auch in der neuen Saison will es die Gruppe wieder in die Meisterschaft und im Pokal unter die Top vier schaffen. Doch trotz großer Erfolge enttäuschen die Zuschauerzahlen. Man wünscht sich vollere Hallen, doch lässt sich nicht entmutigen. Der EuroCup spielt dabei auch eine wichtige Rolle, denn Keltern will seine Bekanntheit steigern. Vor allem wenn man neue Spielerinnen will. Der Trainer sei schon im Gespräch mit Kandidatinnen aus der USA, doch bisher gibt es noch keine Unterschriften. Der Vorwurf, wenig auf deutsche Spielerinnen zu bauen, sei ein schwieriges Thema, so Hergenröther. Am Ende des Tages gehe es eben um Qualität. Das Niveau der deutschen Bundesliga sei stark, meint der Trainer. Stina Barnert und Marina Markovic bleiben als Leaderinnen erhalten. Hegenröther sieht positiv in die Zukunft.

Das ganze Interview lesen Sie als PZ-plus-Abonnent exklusiv auf der PZ-plus-Seite.