nach oben
Tim Schwaiger - hier rechts im Spiel gegen Spielberg - will mit dem CfR oben mitspielen. © Becker/PZ-Archiv
05.09.2016

PZ-Interview mit Tim Schwaiger vom CfR Pforzheim: "Die Stimmung ist Weltklasse"

Nach dem 3:1-Sieg gegen Bahlingen redet Tim Schwaiger über seine Ziele mit dem 1. CfR Pforzheim.

Bildergalerie: CfR Pforzheim siegt gegen Bahlingen

PZ: Sie waren beim 3:1-Sieg des CfR Pforzheim im Oberliga-Spiel gegen Bahlingen einer der stärksten Spieler auf dem Feld.

Name: Ich komme nach meiner Adduktorenverletzung langsam wieder in Form, bin aber noch lange nicht bei 100 Prozent. Das dauert noch ein bisschen.

Was wollen Sie mit dem CfR in dieser Saison erreichen?

Persönlich möchte ich der Mannschaft durch gute Leistungen helfen. Ich denke, dass wir mit unserem Kader schon oben mitspielen können. Unser kurzfristiges Ziel ist jetzt erst einmal, den ersten Platz in der Oberliga so lange wie möglich zu verteidigen.

Sie gelten mit Ihren 20 Jahren als eines der großen Talente beim 1. CfR Pforzheim. Ist es Ihr Ziel, einmal höher als Oberliga zu spielen?

Ja, schon. Das wäre ein Traum, noch ein bisschen höher zu spielen. Aber derzeit fühle ich mich beim 1. CfR Pforzheim erst mal richtig wohl.

Wie ist die Stimmung in der Mannschaft nach dem guten Saisonstart?

Die Stimmung ist überragend, einfach Weltklasse. Derzeit macht es richtig Spaß hier zu spielen.

Welches ist Ihre Lieblingsposition in der Mannschaft?

Ganz klar im linken Mittelfeld. Das liegt mir am besten. So wie ich es auch am Samstag gegen den Bahlinger SC gespielt habe. Da kann ich meine Stärken am besten ausspielen. Es hätte übrigens noch einen zweiten Elfmeter nach einem Foul gegen mich geben müssen. Aber den hat der Schiedsrichter leider nicht gepfiffen.

Am Sonntag geht es zum Auswärtsspiel bei den Stuttgarter Kickers II. Kann der CfR dort die Tabellenführung verteidigen?

Das ist unser Ziel. Wir wollen dort gewinnen. Die Kickers sind ja Tabellenletzter. Aber wir dürfen sie nicht unterschätzen. Ich bin in Stuttgart aufgewachsen und haben in der Jugend auch bei den Kickers gespielt, bevor ich zum SV Böblingen in die Verbandsliga gewechselt bin. Deshalb kenne ich einige Spieler des kommenden Gegners persönlich. Das ist für mich ein besonderes Spiel.