nach oben
In der Fußball Arena München - so heißt die Allianz-Arena während des Champions-League-Finales - hat PZ-Sportredakteur seinen Platz auf der zusätzlich installierten Pressetribüne weit oben unterm Dach eingenommen. © dpa
19.05.2012

PZ-Sportredakteur Mildenberger hat den Überblick

Der Almauftrieb – das ist ein Stück bayerische Tradition. Da werden die Kühe geschmückt und in einer Prozession nach oben zu den Bergweiden geführt. Der Promiauftrieb mit festlich herausgeputzten Stars ist in der Schickeria-City München auch nichts Ungewöhnliches, doch für PZ-Sportredakteur Martin Mildenberger ist das Defilee der Show- und Sportgrößen doch noch ein echter Hingucker. Vom Pressebereich aus konnte er die Fußballhelden seiner Jugend sehen.

Bildergalerie: Jetzt geheeets lohooos! Bayern München - FC Chelsea

Die unvergleichliche Torkanone Gerd Müller, der legendäre Elfmeterverwandler Andi Brehme, der kahle Carsten Jancker, der Superfranzose und Superfunktionär Michel Platini ... am Telefon purzeln die Namen von Alt-Internationalen der DFB-Elf und von internationalen Alt-Fußballstars wild durcheinander. Da fällt ein Thomas Gottschalk, der ebenfalls über den blauen (!) Teppich einläuft, schon gar nicht mehr ins Gewicht.

Und dann heißt es: aufwärts! In Richtung Stadiondach. Mildenberger hat einen Presseplatz unterm Dach der Fußball Arena München – so heißt die Allianz-Arena während des Champions-League-Finales – zugeteilt bekommen. Hinter ihm sitzt Thomas Wark, Sportreporterlegende vom ZDF. „Ich habe einen traumhaften Blick von meinem Platz aus“, meldet Mildenberger von ganz oben an PZ-news per SMS. Telefonieren mit dem Handy ist jetzt so gut wie unmöglich. „Das ist ein Höllenlärm“, schreibt der 54-Jährige. Er wohnt in Knittlingen, und von der Ruhe der ländlichen Idylle rund um die Fauststadt ist die Atmosphäre im Stadion weit entfernt.

„Superblick, Superstimmung“ lautet der vorletzte SMS-Kommentar. Natürlich mit einem „!“. Mit dem letzten SMS meldet sich Mildenberger bis zur Halbzeit ab: „Bin ganz schön aufgeregt. Muss mich jetzt konzentrieren. Bis zur Halbzeit.“