Packung für die TGS beim Spitzenreiter

Kronau/Östringen. Diese Niederlage war zu erwarten. Und sie fiel deutlich aus. Die Handballer der TGS Pforzheim haben gestern beim derzeitigen Tabellenführer der Oberliga, der SG Kronau/Östringen, mit 22:34 (9:19) verloren. Noch bitterer als die Niederlage dürfte aber die Verletzung von Dima Sydorchuk sein.

Der Rückraumspieler schied zu Beginn der zweiten Halbzeit mit einem Bruch der Mittelhand aus. Mit der gleichen Verletzung fehlt derzeit bei der TGS schon Spielmacher Sven Kaiser.

Die Pforzheimer hatten sich schon vor der Partie nicht viel ausgerechnet, schließlich fehlte auch der langzeitverletzte Torjäger Florian Taafel und der privat verhinderte Frederik Zergon. Dass dann auch noch Tobias Müller nach 37 Minuten die Rote Karte sah (dritte Zeitstrafe), machte die Personalsituation noch angespannter. So bekamen Benjamin Streichsbier und Johannes Roming, die aus der zweiten Mannschaft aufgerückt waren, mehr Spielzeit als erwartet.

Die Pforzheimer begannen sehr zurückhaltend und lagen schnell 1:8 hinten. Beim 14:4 führten die Gastgeber erstmals mit zehn Toren. Die Pforzheimer besannen sich spät auf ihre kämpferischen Qualitäten, hielten die Niederlage im zweiten Durchgang, als Kronau/Östringen einen Gang zurückschaltete, in Grenzen. Im Angriff überzeugte Tim Kusterer in der zweiten Halbzeit, in der er fünf seiner sechs Treffer erzielte. ok

TGS Pforzheim: Krettek, Binder – B.Streichsbier, Koziol C.Streichsbier 3, Körner 6/1, Müller 2/2, Christensen 1, Althuon 1, Kusterer 6, Sydorchuk 1, Roming 2