nach oben
Brand nominiert nur 15 Spieler - Groetzki im Wartestand © dpa
14.01.2011

Patrick Groetzki nicht beim ersten WM-Spiel dabei

Von den 17 deutschen Spielern, die die Reise zur WM nach Schweden antraten, werden im ersten Spiel (18.15 Uhr gegen Ägypten, live in der ARD) nur 15 auflaufen. Bei der Technischen Sitzung der IHF ließen DHB-Delegationsleiter Horst Bredemeier und Team-Koordinator Tom Schneider am Morgen Patrick Groetzki und Carsten Lichtlein streichen. Bundestrainer Heiner Brand hält sich damit die Optionen offen, im Verletzungsfall umgehend einen Torwart oder einen Feldspieler ersetzen zu dürfen. Damit verdoppelt er die Möglichkeit, die ihm durch das Reglement vorgegeben wird, während des gesamten Turnierverlaufs zwei Spieler nachnominieren zu können.

Ohne den jungen Groetzki liegt auf dem Rechtsaußenposten die Hauptlast auf den Schultern von Christian Sprenger. Aber auch Adrian Pfahl hat Erfahrung auf dieser Position und diese z.B. im Qualifikationsspiel in Griechenland schon unter Beweis gestellt. Bitter ist die Nichtberücksichtigung für Torhüter Carsten Lichtlein. „Ich werde versuchen, ihn im weiteren Verlauf des Turniers zum Einsatz zu bringen“, sagt Heiner Brand. Seit seiner ersten großen Meisterschaft 2003 schaffte es der Lemgoer Torhüter erst zweimal, von Anfang annominiert zu werden. „Ich habe alles getan, um mich für Schweden zu empfehlen. Ich hoffe, meine Chance kommt noch“, sagt Lichtlein. In den letzen Monaten hatte sich der Schlussmann in bestechender Form präsentiert. Schade nur, dass auf seiner Position mit Johannes Bitter und Silvio Heinevetter Konkurrenz allererster Güte steht. „Und drei Torhüter zu nominieren macht keinen Sinn“, erläutert Heiner Brand.