760_0900_128781_Hauptlauf_Didio_1.jpg
Dauergast beim Citylauf ist Peter Didio aus Schellbronn, hier im Jahr 2009 mit der Startnummer 23. 

Peter Didio beim SWP-CityLauf – 82-Jähriger als Stammgast

Pforzheim. Wenn Peter Didio übers Laufen erzählt, fangen seine Augen an zu strahlen. Der 82-Jährige aus Neuhausen-Schellbronn zählt seit Jahren zu den Stammgästen bei Laufevents in der Region.

So startet er auch regelmäßig beim SWP-CityLauf in Pforzheim. Hier läuft das Langstrecken-Ass gerne die zehn Kilometer. Meist ist er einer der ältesten Teilnehmer, zweimal war er sogar schon der Älteste. Dafür gibt es dann einen Blumenstrauß vom Veranstalter.

Gut für die Gesundheit

„Wenn ich laufe, fühle ich mich sofort wohler“, erzählt Peter Didio. Seine Hauptmotivation, Laufsport zu betreiben, ist die körperliche Gesundheit. „Laufen ist gut für die Knochen, für das Herz, den Kreislauf, für alles. Ich beschäftige mich auch viel mit Trainingslehre und gesunder Ernährung. Das hält mich auch geistig vital“, betont Didio. Sein Credo lautet, wie bei vielen routinierten Läuferinnen und Läufern: „Nur wer auch langsam trainiert, kann im Wettkampf schnell laufen.“

Der freundliche ältere Herr mit dem etwas schütteren Haar ist wohl bekannt in der hiesigen Laufszene. Er startet für den LV Biet, wenn es in Wettbewerben um Titel und Meisterschaften geht. Wenn er nur so zum Spaß läuft, schnürt er gerne für den LC 80 Pforzheim die Laufschuhe. Als junger Mann lief Didio auch einmal für den Sportclub Pforzheim auf der 5000-Meter-Strecke. Doch weil die Busverbindung zwischen Pforzheim und Schellbronn in den 50er Jahren nicht so gut war, gab er den Sport auf. Er machte sich in Schellbronn selbstständig mit einer Firma für Kfz-Zubehör. Für Sport blieb da keine Zeit mehr. Dafür war Peter Didio 26 Jahre lang Vorstand und Dirigent im Musikverein Schellbronn. In seinem Heimatort kennt ihn jeder.

Im Alter von 71 Jahren wurde Didio dann noch einmal vom Laufvirus infiziert, nicht zuletzt durch eine Laufgruppe von AOK und PZ, die sich auf den SWP-CityLauf vorbereitete. Seither trainiert er, besucht Wettkämpfe – und stellt bisweilen sogar Rekorde auf. Weil er von 2014 bis 2016 wegen einer Verletzung nicht die gewünschten Umfänge laufen konnte, startete er 2016 auf der Bahn – „in meiner Verzweiflung“ über 400 und 800 Meter – und stellte prompt badische Rekorde über diese Distanzen in seiner Altersklasse M 80 auf (95 Sekunden bzw. 3:54 Min.). Dasselbe gelang ihm 2017 über 10 000 Meter auf der Bahn in 67:03 Minuten.

Neue Altersklasse

Die Altersklasse M 80 gibt es übrigens noch nicht lange. Sie wurde eingeführt auf Druck vieler Athleten wie Peter Didio, die ihre Leistungen dadurch gerechter gewürdigt sehen. Auch bei der Laufserie um den Cup der Sparkasse Pforzheim Calw, bei der Peter Didio regelmäßig am Start ist, gibt es neuerdings die Altersklasse M/W 80.

Den SWP-CityLauf findet der Laufsenior klasse. Seit er 2007 wieder Laufsport betrieb, ist er beim CityLauf dabei. „Es ist sehr schön, dass es so etwas in Pforzheim gibt. Die vielen Leute an der Straße sind sehr motivierend“, sagt Didio, der sich selbstverständlich schon für den kommenden CityLauf am Sonntag, 8. Juli, angemeldet hat. Und die Chancen, als ältester Teilnehmer wieder einen Blumenstrauß zu erhalten, stehen gar nicht mal so schlecht.

Meldungen zum CityLauf sind noch bis zum 28. Juni ohne Nachmeldegebühr über www.citylauf-pforzheim.de möglich.