nach oben
Kampf um den Puck: Justin Zilla (Mitte) gab im ersten Heimspiel alles. Foto: J. Keller
Kampf um den Puck: Justin Zilla (Mitte) gab im ersten Heimspiel alles. Foto: J. Keller
15.11.2016

Pforzheimer Eishockeyteam verliert Heimauftakt gegen die Eisbären Balingen mit 1:3

Pforzheim. Nach dem 6:4-Auftaktsieg in Schwenningen haben die Pforzheim Bisons ihr erstes Heimspiel in der Eishockey-Landesliga gegen die Eisbären Balingen mit 1:3 (0:2, 0:0, 1:1) verloren.

Das Spiel in der St.-Maur-Halle vor rund 340 Zuschauern begann auf beiden Seiten sehr verhalten. Die Gäste hatten in der zweiten Minute die erste Chance. Zwei Minuten später gab es eine 2:1-Situation für die Bisons, doch Justin Zilla schoss die schwarze Hartgummischeibe knapp am Gehäuse vorbei. Kurz danach sprachen die beiden Unparteiischen die erste Strafzeit für die Bisons aus. Balingen konnte aus dem Powerplay aber kein Kapital schlagen.

Im zweiten Überzahlspiel konnten die Gäste durch Kevin Rummel dann mit 1:0 in Führung gehen (9.). Kurz danach hatten die Bisons Powerplay, doch Balingen befreite sich und setzte mit Florian Zeiselmeier nach. Direkt vor der Spielerbank der Bisons nahm er die Scheibe auf und lupfte den Puck über den zu weit vor dem Kasten stehenden Pforzheimer Goalie Tobias Nuffer zum 2:0 ins Netz (12.). Das Offensivspiel der Bisons fand weiterhin nicht statt, kurz vor dem Ende des ersten Drittels hatten die Eisbären durch einen Fehlpass im eigenen Drittel noch die Chance auf das 3:0, doch Tobias Nuffer konnte parieren.

Zu Beginn des zweiten Drittels zog Peter Gorel von der blauen Linie ab, doch die Scheibe knallte nur an die Latte der Gäste. Auf der anderen Seite hatte Balingen die Möglichkeit, auf 3:0 zu erhöhen. Doch Nuffer wusste dies zu verhindern. Balingen setzte dennoch nach, obwohl die Schiedsrichter das Spiel bereits unterbrochen hatten, und so kam es zu einem kurzen Kampf zwischen Pforzheims Marius Lorenz und Nikolai Gogoll (31.).

Eine Minute später lief Bison-Stürmer Steffen Bischoff alleine aufs gegnerische Gehäuse zu und konnte nur durch ein Foul gestoppt werden. Statt eines möglichen Penaltys gab es nur eine Zeitstrafe für die Eisbären. Im anschließenden Powerplay scheiterte Justin Zilla in guter Position (37.).

Im Schlussabschnitt verhinderte Eisbären-Goalie Björn Maier mit einer Glanzparade den Anschlusstreffer. Den Bisons fehlte der letzte Biss und immer wieder machten sie sich durch Aufbaufehler und Fehlpässe das Leben selbst schwer und verursachten so Chancen für den Gegner. In der 49. Minute nutzten die Gäste einen dieser Fehler durch Marc Haudek zum 3:0.

Direkt nach dem Gegentor nahm Bison-Coach Ken Filbey seine Auszeit, um seine Cracks auf die letzten zehn Minuten einzustellen. Kurz nach Wiederbeginn verhinderte der Pfosten einen möglichen Treffer für die Bisons. In der 53. Minute ließen der Pforzheimer Justin Zilla und sein Gegenspieler Rafael Popek die Fäuste sprechen – beide mussten für vier Minuten auf die Strafbank.

Steffen Bischoff gelang sechs Minuten vor dem Ende dann doch noch mit dem 1:3 etwas Ergebniskosmetik. Eine kurze doppelte Überzahl drei Minuten vor Schluss brachte keinen Erfolg.

Am Sonntag, 20. November, müssen die Bisons um 18.30 Uhr beim EHC Zweibrücken 1b ran. Am Sonntag, 27. November, um 18.30 Uhr geht’s dann daheim gegen Mad Dogs Mannheim II. pm