nach oben
Mit einer persönlichen Bestleistung im Stoßen überzeugte Claudia Gösche vom SC Pforzheim beim Wettkampf in Durlach. Foto:Privat
Mit einer persönlichen Bestleistung im Stoßen überzeugte Claudia Gösche vom SC Pforzheim beim Wettkampf in Durlach. Foto:Privat
05.10.2016

Pforzheimer Gewichtheber - Nervöser Start ins Abenteuer Bundesliga

Pforzheim. Die Goldstadt Löwen des Sportclub Pforzheim blickten ihrer Premierensaison in der Gewichtheber-Bundesliga mit Spannung, aber auch mit einer großen Portion Optimismus entgegen. Da die höchste nationale Klasse, entgegen dem allgemeinen Trend, 2017 aufgestockt wird, gibt es keinen Absteiger.

Somit haben die Athletinnen und Athleten von der Würm die einmalige Möglichkeit, für mindestens zwei Jahre planen zu können.

Das will der Sportclub nutzen um Erfahrungen zu sammeln, aber auch um sich ohne das lästige Abstiegsgespenst im Nacken bei den Heimkämpfen seinem Publikum von der besten Seite zu zeigen. Zugleich will man den arrivierten Clubs in der Eliteliga den einen oder anderen Punkt abknöpfen.

Wie schwer das allerdings werden wird, zeigte der Saisonauftakt beim KSV Durlach. Den ersatzgeschwächten Karlsruher Vorstädtern reichte beim Nachbarschaftsduell eine durchschnittliche Gesamtleistung mit spektakulären Ausreißern nach oben: Die Olympiazehnte Sabine Kusterer (133 Punkte) und Frankreichs Nummer eins, Matam Kingue (161), ebenfalls ein Olympiastarter, sorgten für die Glanzpunkte. Mit 642,6:504,7 Punkten siegte Durlach letztlich.

„Aller Anfang ist schwer“, hieß es danach im Pforzheimer Lager, denn der Auftritt der Goldstadt Löwen war von Nervosität geprägt, die man nie ablegen konnte. 15 Fehlversuche gab es im SCP-Team, die angestrebten 600 Punkte wurden klar verfehlt. Selbst ein international so erfahrener Athlet wie Kamil Kucera musste Federn lassen. Nach glänzenden 170 kg im Reißen (neuer Vereinsrekord) und gestemmten 200 kg im Stoßen war Endstation, doch seine 130 Punkte waren das Topresultat der Löwen und definitiv erstligatauglich.

Ein gebrauchter Tag

Für den zweiten Neuzugang, Florian Bernhardt, wurde es zu einem gebrauchten Tag. Nach passablen 116 kg (31,7) in Disziplin eins folgte ein Salto Nullo im Stoßen, was ihn und die Mannschaft gut und gerne 50 Punkte kostete. Besser machte es die für den beruflich verhinderten Johannes Popel eingesprungene Claudia Gösche. Nach gerissenen 61 kg, verbesserte sie ihre persönliche Bestleistung im Stoßen auf 82 kg. Auch 75 Punkte sind ein Bestwert.

Stefan Aßmann (111 und 136 kg/ 84,6 Punkte), Philipp Wehrle (117/142/91,4), sowie Lukas Cibulka (125/161/92,0) blieben im Rahmen ihrer Möglichkeiten, zeigten aber auch, dass noch mehr gehen kann.

Jetzt konzentriert sich die Abteilungsleitung um Thomas Hartmann und Gerald Eberle mit dem Team auf den ersten Heimwettkampf in Liga eins. Am Samstag, 15. Oktober (18.00 Uhr) ist der TB 03 Roding zu Gast in der Wurmtalhalle. Die Oberpfälzer haben zum Saisonstart beeindruckende 716 Punkte geholt.