nach oben
Nach langer Verletzungspause wieder zurück: Scott Bain. privat
Nach langer Verletzungspause wieder zurück: Scott Bain. privat
01.02.2013

Pforzheimer Rugby-Mannschaft hat mit Vorbereitung auf die Rückrunde begonnen

Pforzheim. Seit gut zwei Wochen ist die Rugby-Mannschaft des TVPforzheim trotz teilweise widriger Witterungsverhältnisse wieder in die Vorbereitung für die Rückrunde der Bundesligasaison 2012/2013 eingestiegen. Coach John Willis hat neben Ausdauer- und Technikeinheiten auf dem Platz und in der Halle zu Krafteinheiten im Fitnessstudio RubenK auf der Wilferdinger Höhe eingeladen, das die Mannschaft in Zukunft als Premiumpartner unterstützt.

Mit diesen Maßnahmen sollen die hochgesteckten Ziele der Rugbyabteilung des TV Pforzheim erreicht werden. Ziel muss es sein, zumindest das Halbfinale im 15er-Rugby zu erreichen und den Titel im olympischen 7er-Rugby zu verteidigen und langfristig eine feste Größe im Pforzheimer Sport zu werden.

Coach John Willis hat zu Beginn der Rückrunde den Luxus, auf den kompletten Kader zurückgreifen zu können, da sich alle Verletzten einsatzfähig gemeldet haben. Unter ihnen sind mit Manasah Sita und Scott Bain zwei gefühlte Neuzugänge, die bisher die gesamte Saison ausgefallen sind. Dazu kommen mit Timo Vollenkemper und Verdon Bartlet noch zwei echte Neuzugänge, die den Unterschied ausmachen können. Timo Vollenkemper ist als erster Spieler im Rahmen der Kooperation mit der Hochschule Pforzheim zum TV Pforzheim gekommen. Zukünftig sollen in diesem Rahmen jedes Semester deutschen und internationalen Spielern Studienplätze und Stipendien in Kooperation angeboten werden. Hier haben für die nächste Saison bereits mehrere deutsche Talente ihr Interesse bekundet. Hierdurch dürften sich die Chancen der Pforzheimer erhöhen, sich sportlich in der Spitze des Rugbysports dauerhaft festzusetzen. Im Rahmen der Vorbereitung hat der TVP am 16. Februar in Pforzheim und am 23. Februar in Mainz zwei Testspiele geplant, ehe am 2. März die Rückrunde gegen die RG Heidelberg beginnt.

Mit Carlos Soteras-Merz, David Schulz und Russell Kupa wurden derweil drei Pforzheimer Spieler zu einem Vorbereitungslehrgang der deutschen 7er-Nationalmannschaft eingeladen. Der Lehrgang dient den Nationaltrainern als Grundlage für die Nominierung der 7er-Nationalmannschaft für die europäische Grand Prix Sevens Series. Nach dem Vorbild der hoch erfolgreichen IRB-Sevens-World-Series hat nun auch der europäische Verband FIRA-AER seine eigene 7er-Turnier-Serie ins Leben gerufen. pm