nach oben
Zum größte Erfolg  ihrer noch jungen Karriere schwamm die Pforzheimerin Silke Lippok bei der Junioren-WM.
Zum größte Erfolg ihrer noch jungen Karriere schwamm die Pforzheimerin Silke Lippok bei der Junioren-WM.
11.07.2008

Pforzheimer Schwimmerin Silke Lippok holt Silbermedaille bei WM in Mexiko

MONTERREY/MEXIKO. Es ist eine Sensation. Die erst 14-jährige Silke Lippok aus Pforzheim hat Donnerstagabend (Ortszeit) in Monterrey/Mexiko bei der Junioren-Schwimm-WM die Silbermedaille über 100 Meter Freistil gewonnen.

„Das ist eine super Leistung. Damit habe ich wirklich nicht gerechnet.“ Silkes Trainer Rudi Schulz war begeistert von der Leistung seines Schützlings. „Ich habe ihr gesagt, wenn du in die Nähe eines Endlaufes kommst, wäre das klasse. Dass sie jetzt im Endlauf Silber gewinnt, ist eine Sensation“, so Schulz.

Bemerkenswert ist die Leistung der Schülerin am Pforzheimer Theodor-Heuss-Gymnasium vor allem deshalb, weil sie mit 14 Jahren jüngste Teilnehmerin im Finale gewesen ist. Bei der Junioren-WM dürfen Schwimmerinnen im Alter von 14 bis 17 Jahre teilnehmen.

„Wenn Silke so weitermacht, kann sie in drei Jahren in der Weltspitze sein“, sagt Trainer Rudi Schulz. Bei den Olympischen Spielen 2012 in London wäre sie dann vielleicht eine heiße Medaillenkandidatin.

Doch das ist Zukunftsmusik. Im 100-Meter-Finale in Monterrey musste sich Silke Lippok nur der 17-jährigen US-Amerikanerin Samantha Tucker geschlagen geben. Diese gewann in 55,92 Sekunden vor Lippok, die 56,08 Sekunden benötigte. Eine zweite Medaillenchance hat das Pforzheimer Supertalent heute im Finale über die nicht olympische Distanz von 50 Meter Schmetterling. Den Endlauf erreichte Silke Lippok mit einer Zeit von 27,47 Sekunden.