nach oben
Stark tanzten die Pforzheimer Marius-Andrei Balan und Krhystyna Moshinska. Foto: Hey (GOC)
Stark tanzten die Pforzheimer Marius-Andrei Balan und Krhystyna Moshinska. Foto: Hey (GOC)
14.08.2017

Pforzheimer Tänzer unterliegen dem Weltmeisterpaar knapp

Pforzheim/Stuttgart. In der Stuttgarter Liederhalle sind in der Nacht auf Sonntag die German Open Championships (GOC) im Tanzen zu Ende gegangen. Deren Sportlicher Leiter Harry Körner, der Latein-Trainer des Schwarz Weiss Club Pforzheim (SWC) zeigte sich „sehr zufrieden“ mit der Teilnahme von 2157 Paaren aus 58 Nationen: 3946 Starts (Amateure und Profis) hatte es gegeben. Die Bilanz der Goldstadt-Paare kann sich ebenfalls sehen lassen. Zum Abschluss im Grand Slam Latein schafften Marius-Andrei Balan und Krhystyna Moshinska Platz zwei.

Insgesamt 277 Paare waren angetreten. Wie im Vorjahr fehlten Armen Tsaturyan/Svetlana Gudyno, die bei der EM im April überraschend die Weltmeister und früheren Goldstadtpokal-Gewinner Gabriele Goffredo/Anna Matus (Moldawien) geschlagen hatten. Mit dem ersten Solotanz im Finale, der Samba, waren die GOC-Titelverteidiger am späten Freitagabend erwartungsgemäß in Führung gegangen. Daran sollte sich in den übrigen vier Tänzen (Rumba, Paso Doble, Samba, Jive) nichts mehr ändern. Das Paar blieb ungeschlagen vorn, holte 193,500. Punkte. Doch Marius-Andrei Balan/Khrystyna Moshinska (191,750) tanzten ein Super-Turnier und kamen den Weltmeistern so nahe wie nie zuvor. „Marius und Khrystyna waren einfach gut drauf und haben von Anfang angezeigt, dass sie ganz, ganz vorne mitmischen wollen. Ihre beeindruckende Vorstellung wurde mit dem zweiten Platz belohnt,“ sagte SWC-Sportwartin Sigrun Aisenbrey, die die Club-Paare die Woche über betreut hatte. Sie freute sich zudem darüber, dass Maxim Stepanov und Ksenya Rybina mit ihrer Semifinal-Teilnahme und Platz 12, „ebenfalls klar ihre tänzerische Klasse bewiesen haben“. Beim Grand Slam Latein belegten zudem Razvan Dumitrescu/Jacqueline Joos Platz 31, Arthur Ankerstein/Georgiana Barbu Platz 41 und Jan Janzen/Vitalina Bunina Platz 53.

Rang drei belegten Timur Imametdinov/Nina Bezzubova (Grün-Gold-Club Bremen, 188,917, die bis vor kurzem noch für den SWC starteten. ef-te