nach oben
Der Sieg ging an die Favoriten Maxim Stepanov und Ksenya Rybina vom Schwarz-Weiss-Club.
Der Sieg ging an die Favoriten Maxim Stepanov und Ksenya Rybina vom Schwarz-Weiss-Club.
23.02.2017

Pforzheimer Tanzpaare feiern Fünffach-Erfolg bei den Landesmeisterschaften

Pforzheim. Eine Woche nach den Jugendpaaren trafen sich auch die Spitzenpaare der Hauptgruppe S Latein, um ihren neuen Landesmeister zu ermitteln.

Dass am Ende ein neuer Titelträger gekürt würde, war sicher, da die amtierenden deutschen Meister Marius-Andrej Balan/Khrystyna Moshenska nicht antraten. Ebenso fehlten die Vizemeister Timur Imametdinov/Nina Bezzubova, deren Turnierpause nach einer Schulter-OP von Timur Imametdinov noch andauert. Der mit Spannung erwartete Zweikampf der Weltklassepaare aus Pforzheim verschiebt sich damit auf die deutschen Meisterschaften im März.

Doch auch ohne die beiden Topfavoriten wurden die Landesmeisterschaften zu einer Schwarz-Weiss-Club-Gala. Maxim Stepanov und Ksenya Rybina galten nun als heißeste Anwärter auf den Titel und ließen mit einer überzeugenden Leistung nichts anbrennen. Mit allen 35 Bestwertungen gewannen sie ihre erste Meisterschaft und unterstrichen ihre Ambitionen auf eine Medaille bei den nationalen Titelkämpfen.

Ebenso klar holten sich Razvan Dumitrescu/Jaqueline Joos die Silbermedaille. Dabei konnten sie 33-mal die Wertungsnote zwei ertanzen und sich deutlich von den weiteren Plätzen absetzen.

Im Kampf um Bronze wurde es spannend. Jan Janzen und Vitalina Bunina tanzen erst seit wenigen Monaten zusammen, wollten sich aber direkt ganz vorn etablieren. Sie zeigten sich bereits gut austrainiert und gewannen die ersten drei Tänze des Finales, was am Ende zum Erreichen des dritten Platzes reichte. Wie eng es dabei zuging, konnte man an den Gesamtwertungen erkennen. 14 Dreien und eine Zwei standen auf ihrem Konto. Die ebenfalls aus Pforzheim stammenden Viertplatzierten Arthur Ankerstein/Georgiana Barbu erhielten neben einer Zwei sogar 19 Dreier-Wertungen. Viele davon aber in den beiden letzten Tänzen Paso Doble und Jive, die sie klar für sich entschieden. Das reichte nicht mehr aus, um Janzen/Bunina noch vom Treppchen zu verdrängen.

Den Fünffacherfolg aus Pforzheimer Sicht machten Sergiu Maruster/Liya Kazbekova perfekt. Den direkten Anschlussplatz ans Finale sicherten sich unter 18 gestarteten Paaren die frisch gebackenen Jugendmeister Erik Wittenbeck/Michelle Gette.

Das einhellige Fazit nach diesen Lateinmeisterschaften: Der Schwarz-Weiss-Club Pforzheim ist sportlich aktuell so stark aufgestellt wie selten zuvor in seiner erfolgreichen Geschichte.